Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Sparta fegt im Derby den SCW mit 6:0 vom Platz

Fußball-Bezirksliga Sparta fegt im Derby den SCW mit 6:0 vom Platz

Der Sparta-Express rollt. Gestern fegte der Fußball-Bezirksligist den SCW mit 6:0 (2:0) vom Platz und zeigte dabei über weite Strecken der Partie eine landesligareife Leistung.

„Wir wollen die Bezirksliga gewinnen“, hatte Coach Heiko Bause vor Saisonbeginn selbstbewusst – etwas arg selbstbewusst, wie einige fanden – erklärt. Spätestens seit gestern dürfte allen Kritikern klar sein: Wer die Meisterschaft holen will, muss erst die Spartaner schlagen. Und das dürfte für alle Gegner sehr, sehr schwer werden.

Allerdings lief es für die Platzherren auch sehr günstig: Eine frühe Führung nach eigentlich schwach getretenem Freistoß, ein psychologisch wichtiges 2:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff sowie etwas Glück plus einer starken Torhüterleistung in der Schwächephase zwischen der 20. und 35. Minute halfen gewaltig. Aber selbst wenn dem SCW der durchaus mögliche Ausgleich gelungen wäre (Biancos Kopfball parierte Feddern in der 30. Minute glänzend, Brudnioks Schuss im Liegen ging zwei Minuten später nur um Zentimeter vorbei), ist es unwahrscheinlich, dass Sparta nicht zurückgekommen wäre – zu dominant trat die Elf auf.

Dass es bei Sparta stimmt, verdeutlicht auch folgendes Ereignis: Franz Matezki („Heute war nicht mein Tag“, gab er selbstkritisch zu) spielte schwach und wurde folgerichtig zur Halbzeit ausgewechselt. Während seine Mannschaftskameraden nach dem Abpfiff begeistert jubelten und sich gegenseitig beglückwünschten, stand der 21-Jährige kurzzeitig etwas verloren am Spielfeldrand, nur um wenig später von Bause aufgemuntert und fürs nächste Spiel wieder aufgerichtet zu werden.
Aber auch die Weender haben keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Sie präsentierten sich gar nicht so schwach, wie das Ergebnis suggeriert. Und außerdem: Gegen Spartas Angriffswirbel hätten auch ganz andere Teams am gestrigen Tag schlecht ausgesehen.

Sparta: Feddern – Huck, Preis, Sen – Stehl, Nasreddine, Pochopien (77. Petkovic), Zani, Matezki (46. Weiss) – Zackenfels (77. Hillebrecht), Weska. – SCW: Schwoerer – Scheffer, Busching, Brudniok, Rohwedder – Bianco (85. Wieland), Ziemann, Dittchrist, Richter (67. Meier) – König (85. Wilm), Rietzke. – Tore: 1:0 Preis (3.), steht nach leicht verunglücktem Weska-Freistoß goldrichtig und staubt aus drei Metern ab; 2:0 Zackenfels (43.), verwandelt Rechtsflanke von Stehl, der vorher von Weska sehr schön freigespielt wurde; 3:0 Zackenfels (60.), schlenzt Stehl-Vorlage gefühlvoll mit dem Innenrist in den Winkel; 4:0 Stehl (81.), läuft allein aufs SCW-Tor zu und schiebt das Leder eiskalt ins rechte untere Eck; 5:0 Stehl (89.), wird von Weska toll freigespielt und lässt dem Weender Torhüter Schwoerer aus sieben Metern keine Chance; 6:0 Preis (91.), köpft Weska-Eckball wuchtig in die Maschen.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 22:33 Uhr

Auch die SG Harste/Lenglern kann den Tabellenführer nicht stoppen und verliert mit 3:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen