Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sparta wirft RSV 05 aus dem Turnier

Fußball-Bezirkspokal Sparta wirft RSV 05 aus dem Turnier

Vier heimische Teams haben den Sprung in die vierte Runde des Fußball-Bezirkspokals geschafft. Hohe Siege feierten Grone und Holtensen, die Überraschung gelang Sparta gegen den RSV 05.

Voriger Artikel
Standesgemäßer Sieg ohne spielerischen Glanz
Nächster Artikel
„Ein Traum geht in Erfüllung“

Hier noch am Ball, später verletzt ausgewechselt: Christian Horst (l.) gegen Spartas Benjamin Zackenfels.

Quelle: Heller

Sparta – RSV 05 2:1 (2:0). Die Gastgeber haben sich diesen Pokaltriumph mit einer couragierten und engagierten Leistung verdient. Gegen den klassenhöheren Konkurrenten überzeugten die Rot-Weißen auf dem Kunstrasenplatz der Bezirkssportanlage am Greitweg besonders in der ersten Hälfte. Mutig spielte das Team des Trainerduos Esmir Muratovic/Heiko Bause gegen den Landesligisten nach vorne und wurde für seine Offensivbemühungen früh belohnt. So gelang Sparta-Torjäger Benni Zackenfels vor etwa 200 Zuschauern bereits in der 16. Spielminute die Führung. Unmittelbar vor der Pause nutzte Lenhard Preis nach einem Standard Zuordnungsprobleme in der RSV-Abwehr und köpfte nach einem Standard beherzt ein (44.).

In der zweiten Hälfte verlegte sich der Bezirksligist aufs Kontern. „Wir waren optisch überlegen, uns fehlte aber die Torgefahr“, sagte Jan Steiger. Der Sportliche Leiter des RSV 05 erklärte zwar, dass sein Team ohne die Stammkräfte Keseling, Erol Saciri und Keeper Koch spielen musste, als Ausrede ließ er dies aber nicht gelten. „Wir können von den Spielern, die auf dem Platz gestanden haben, mehr erwarten. Unsere Leistung war schwach. Das Ausscheiden schmerzt ebenso, wie die Verletzungen von Christian Horst und Erkan Beyazit, die wir beklagen müssen“, sagte Steiger. Der Anschlusstreffer gelang Siric (58.), doch wirklich in Bedrängnis ließ sich Sparta nicht bringen.

SG Denkershausen/Lagershausen – TSV Holtensen 1:6 (1:2). „Das war eine gute Trainingseinheit“, sagte TSV-Team-Manager Wolf Kallmeyer nach dem lockeren Sieg. Erkan Beyazit hatte in der 24. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter für die Führung gesorgt.Neumann glich für die Gastgeber in der 37. Minute aus. Aber Holtensen ließ sich davon nicht aus dem Rhythmus bringen. „Im Augenblick bringt uns das nicht raus“, sagte Kallmeyer. „Das war ein kleiner Fehler. Wir haben einfach vernünftig weitergespielt und unsere Tore gemacht.“
Enrico Weiß traf bereits vier Minuten später zur erneuten Führung, nach der Pause war es dann „trotz Rumpftruppe ein netter Trainingsersatz“, wie es Kallmeyer formulierte. „Die waren als Aufsteiger einfach zu brav und haben uns spielen lassen.“ Der TSV Holtensen steht damit in Runde vier. Tore: 0:1 E. Beyazit (24.), 1:1 Neumann (37.), 1:2 Weiß (41.), 1:3 Freyberg (50.), 1:4 Y. Beyazit (63.), 1:5 Aulepp (70.), 1:6 Weiß (88.).

FC Auetal – FC Grone 0:5 (0:2). Grone siegte souverän und ließ den Bezirksligisten FC Auetal wie einen Kreisligisten aussehen. „Das war schon eine sehr, sehr souveräne Vorstellung. Ich hoffe, das gibt uns Selbstvertrauen für die Landesliga“, sagte Wilfried Rusteberg. Der FC-Trainer nutzte die Gelegenheit, um sein Team an das 4-2-3-1-System zu gewöhnen. „Der Gegner war sicher kein Maßstab, aber unsere Raumaufteilung hat mir gefallen. Leider haben wir Karanovic verloren, der beim Stand von 4:0 rüde gefoult wurde. Er wäre der achte angeschlagene Spieler“, sagte Rusteberg verärgert. – Tore: 1:0 Bilgeshausen (30.), 2:0 Behrens (38.), 3:0 Reinelt (50.), 4:0 Karanovic (52.), 5:0 Leuze (82.).

SV BW Bilshausen – TSV Bremke/Ischenrode 1:2 (0:1). „Dieses Spiel haben wir wirklich sehr glücklich gewonnen. Wir haben sehr schwach und absolut unkonzentriert gespielt“, gab TSV-Sprecherin Michaela Lahrsow unumwunden zu. Gleichzeitig attestierte sie dem Gegner die athletischere und ballsicherere Spielanlage. Doch Bezirksliga-Kontrahent Bilshausen ging absolut fahrlässig mit seinen Chancen um. Selbst beste Einschussmöglichkeiten ließ die Elf von Ex-SVG-Coach Knut Nolte ungenutzt. „Die haben wirklich keinen, der Tore schießen kann. Bei uns im Team ist jeder für ein Tor gut, das hat uns heute gerettet“, sagte Lahrsow. So waren es zwei Standards, nach denen der TSV Bremke/Ischenrode seine Tore erzielte – jeweils nach Freistößen von Wittkowski. – Tore: 0:1 Kaplan (24.), 0:2 Dietrich (76.), 1:2 Neumann (90. +2).

Von Mark Bambey und Manuel Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen