Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spitzenreiter Plesse nimmt Gegner sehr ernst

Frauenhandball-Oberliga Spitzenreiter Plesse nimmt Gegner sehr ernst

Von den drei heimischen Frauenteams in der Handball-Oberliga muss lediglich die HG Rosdorf-Grone am Sonntag reisen. Tabellenführer HSG Plesse-Hardenberg (15 Uhr, Bovenden) und die HSG Göttingen (16 Uhr, BBS II) treten dagegen vor den eigenen Fans an.

Voriger Artikel
HG geht ausgeruht ins Freitagspiel
Nächster Artikel
Koukos setzt auch auf die Fans

Die HSG Göttingen wird es im Heimspiel am Sonntag ähnlich schwer haben wie zuletzt gegen Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg (gelbe Trikots).

Quelle: Baensch

Göttingen. Die HG Rosdorf-Grone ließ zuletzt mit einem deutlichen Heimsieg gegen Hannover-Badenstedt II aufhorchen. Nach Pluspunkten könnte die Mannschaft von Trainer Lennart Pietsch in Wolfsburg mit dem VfL gleichziehen und sich weiter vom Tabellenende weg bewegen. „Natürlich möchten wir den Trend fortsetzen – nach zuletzt fünf Punkten aus drei Spielen“, sagt der Coach, der in Wolfsburg lautstarke Fans erwartet. „Das ist eine gute Mittelfeld-Truppe mit einer guten Trofrau. Wir sind nicht chancenlos, mindestens einen Punkt wollen wir holen“, gibt es eine klare Kampfansage von Rosdorf in Richtung Autostadt. Allerdings muss die HG auf Theresa Rettberg und Jana Teuchert verzichten.

Drei Punkte vor dem Verfolger hat Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg inzwischen. „Das ist kein schlechtes Gefühl“, sagt Trainer Tim Becker vor dem Heimspiel gegen den MTV Rohrsen. Die Partie gegen das Team aus dem Mittelfeld sei lösbar, allerdings sei der Gegner besser als seine Platzierung. „Das dürfte knapp werden.“ In jedem Fall seien seine Spielerinnen gewarnt. Vom Gästetrainer weiß er, dass dieser sich akribisch auf das Burgenteam vorbereitet habe. „Wir werden den Gegner sehr ernst nehmen, ich halte die Mannschaft für gefährlich.“ Annika Hollender wird wieder dabei sein, so dass der Plesse-Express volle Fahrt aufnehmen kann.

Weil die direkte Konkurrenz aus Rosdorf und Hannover-West am vergangenen Spieltag doppelt punkten konnte, ist die HSG Göttingen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Nun hat sie die Zweitliga-Reserve der SG Rosengarten-Buchholz II zu Gast: ein Team, das zuletzt vier Niederlagen in Folge kassiert hat und durchgereicht wurde. Weil das Bundesliga-Team spielfrei ist, rechnet HSG-Trainer Uwe Viebrans mit einem starken Aufgebot. „Die rechnen sich gegen uns – einen direkten Konkurrenten – bestimmt etwas aus, sind vielleicht besonders motiviert.“ Ihm fehlt mit Rückraumspielerin Janica Voigt noch immer eine wichtige Akteurin, ob Kimberly Schmieding nach einem Magen-Darm-Infekt einsatzfähig ist, entscheidet sich kurzfristig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt