Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sportbuzzer: Profis treffen Amateure

Jetzt noch besser! Sportbuzzer: Profis treffen Amateure

Was zahlen Göttinger Fußballer, wenn sie zu spät zum Training kommen? Diese und andere interessante Storys finden Fußballfans im Sportbuzzer, dem Internetportal des Tageblattes, das sich unter
gt-sportbuzzer.de in neuer Optik und mit vielen Möglichkeiten präsentiert.

Voriger Artikel
Schießen: Gerblingeröderin mit Top-Leistung
Nächster Artikel
Veilchen-Ladies treten im ersten Spiel der Finalrunde in Osnabrück an
Quelle: Screenshot

Göttingen. Cool im Outfit, reich an Infos, mega-angesagt – das ist der neue Sportbu zzer, das Portal für Fußballleidenschaft pur. Der Teambuzzer enthält die Storys über Ihre Lieblingsklubs, der Hotbuzzer ist der Marktplatz Ihrer Emotionen. Bereits mehr als 800 000 User verfolgen monatlich das Geschehen auf dem Portal, das heißt auf dem GT-Sportbuzzer von Eichsfelder und Göttinger Tageblatt und seinen starken Partnern von den anderen Sportbuzzern.

Hier wie dort kann jeder User Artikel, Bilder und Galerien einstellen, jeder Beitrag aus der Fußballwelt findet seinen Platz und sein Publikum, natürlich auch über Social Media. Artikel twittern und auf Facebook teilen – alles auf dem neuen GT-Sportbuzzer unter gt-sportbuzzer.de! Folgt uns auf Facebook, dort stellen wir regelmäßig unsere spannenden Storys und die der Nutzer vor, über unseren Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.

eb/war

Was kostet ein Handyklingeln?

Göttingen. Etwas zu spät zum Training gekommen. Kann doch mal passieren, oder? Nein, zumindest nicht bei den meisten Fußballklubs aus dem Raum Göttingen. Sie führen die alte Tradition der Strafenkataloge fort, in denen Bußgelder für Undiszipliniertheiten aufgeführt sind. Rauchen im Trikot war schon immer verpönt, neu hinzugekommen sind vor allem Strafen für unerlaubtes Nutzen des Handys. Der Sportbuzzer, das Fußballportal von Göttinger und Eichsfelder Tageblatt, hat sich bei den Klubs umgehört: Was kostet bei euch wie viel?

Beim Oberligisten 1. SC 05 ist Mittelfeldspieler Yousef Souleiman für die Mannschaftskasse verantwortlich. Im Training getunnelt zu werden, koste einen Euro, berichtet er. „Lamine Diop liegt da ganz weit vorn, dicht gefolgt von Christoph Schlieper“, berichtet er. Zu spätes Erscheinen zum Training werde erst nach fünf Minuten sanktioniert und koste dann zwei Euro.

Beim Landesligisten TSV Landolfshausen werden dafür fünf Euro fällig – und zehn Euro, wenn man gar nicht zum Training erscheint, wie Abwehrspieler Tobias Koch berichtet, der die Strafenkasse führt. „Das ist aber nur einmal in drei Jahren vorgekommen“, sagt er. 125 Euro seien in der vergangenen Saison zusammengekommen. Beim Ligakonkurrenten SVG ist das Handy ein Thema, „ein leidiges Thema“, wie Abteilungsleiter Thorsten Tunkel findet. Wenn es in der Besprechung klingelt, kostet das zehn Euro, und das gilt auch für die Verantwortlichen. „Die Spieler testen per Anruf auch aus, ob mein Handy ausgestellt ist“, berichtet Tunkel.

Auch in der Bezirksliga steht die unerlaubte Handynutzung während der Besprechung unter Strafe – kostet aber weniger, zum Beispiel beim FC Grone: fünf Euro werden am Rehbach berechnet. Genauso viel kostet es, im Trikot zu rauchen. Die größte Einnahmequelle ist die gelbe Karte wegen Meckerns, wie Torwart Philipp Schneider, der Geldeintreiber, berichtet. Hierfür werden bei Grone 15 Euro fällig. Dem SCW beschert die meisten Einnahmen eine Strafe, die mit dem Ballfangzaun um den Weender Kunstrasenplatz zu tun hat: Den Ball darüber zu kicken, koste 50 Cent, wie Abwehrmann Ansgar Luchte verrät. Ganz ohne Strafen kommen der SC Hainberg und die SG Lenglern aus – obwohl sich eine Sanktion für Gelb wegen Meckerns bei „Chrissi“ Bianco lohnen würde, wie SG-Trainer Dirk Tauber sagt. Wer sich bei Sparta nicht an den Dresscode hält, zahlt etwa pro falscher Trainingsjacke drei Euro, berichtet Kapitän Enrico Weiß, der sich noch an teure Zeiten unter Trainer „Calle“ Dybowski erinnern kann: „Für Zuspätkommen wurden fünf Euro pro Minute fällig.

Bei Grün-Weiß Hagenberg in der Kreisliga war die bisher höchste Strafe 50 Euro für eine rote Karte wegen Undiszipliniertheit, wie Trainer Oliver Gräbel mitteilt. „Grundsätzlich gibt es hohe Strafen für alles, was das Team und dessen Zusammenhalt gefährdet.“ Bei der SV Groß Ellershausen/Hetjershausen kommen durch den Strafenkatalog rund 50 Euro im Montag zusammen, berichtet Trainer Matthias Knauf. „Am beliebtesten sind ganz klar Handy-Klingeln und zu spät zum Training kommen“, so der Coach. Beim Eckspiel getunnelt zu werden, beschert dem DSC Dransfeld 50 Cent. „Da kommt einiges zusammen“, sagt Spielertrainer Benjamin Mielenhausen. Der Katalog werde „immer länger. Eine Seite reicht da bald nicht mehr“, sagt er. Kleinere Strafen gibt es beim DSC unter anderem dafür, dass der jeweilige Diensthabende die Bälle nicht aufpumpt. Kenan Masic von der SVG II sieht Rot, wenn ein Spieler vor dem Training oder dem Spiel raucht, was bisher erst einmal vorgekommen sei. Eine Frist von einer Stunde ist unbedingt einzuhalten. Pro Halbserie, berichtet Masic, kämen etwas 100 Euro zusammen.

Beim FC Grone wurde zu Beginn der Saison von Trainer „Jelle“ Brinkwerth ein Entwurf für einen Strafenkatalog herumgeschickt. Einige Vorschläge wurden mehrheitlich abgelehnt – zum Beispiel die 1-Euro-Strafe für den Toilettengang während des Trainings...

Einen ausführlichen Überblick über die Strafenkataloge der Klubs finden sie auf gt- sportbuzzer.de

Von Eduard Warda und Timo Holloway

 
 
Der Teambuzzer
Holen Sie sich die Infos aus der Fußballwelt, die Sie interessieren! Der Sportbuzzer hat alle Nachrichten und Ergebnisse von der Kreisklasse bis zur Champions League, ein überragendes Angebot an News, Bildern und Statistiken. Mit wenigen Klicks wählen Sie daraus Ihre Lieblingsvereine und –ligen aus, über die Sie auf dem Laufenden sein wollen. Die Nationalmannschaft, Arsenal London, die Bundesliga, Hannover 96, Grün-Weiß Hagenberg und die Landesliga Braunschweig – kein Problem. Im Teambuzzer einmal gebucht, stellt der Sportbuzzer Ihnen hierzu alle Artikel, Ergebnisse und Bilder bereit.
 
Der Hotbuzzer
Der Hotbuzzer.  Derby gewonnen – „Läuft!“  Tabellenspitze erobert – „Krass!“  Im letzten Saisonspiel die Meisterschaft vergeigt - „Fail!“  Die Gefühle müssen raus, und auf dem Sportbuzzer geht das ganz schnell mit einem Klick auf den passenden Buzzer. Da ist auch Platz für Mitgefühl: „Kopf hoch!“  nach unglücklichen Niederlagen oder für zu Unrecht erteilte Platzverweise. Gleich ganz oben auf der Startseite zeigt der Hotbuzzer an, welche Geschichten in den vergangenen 24 Stunden am häufigsten gebuzzert worden sind. Nicht einverstanden mit dem „Krass!“-Schrei des Gegners? Einfach mit  „Peinlich!“ dagegen halten!
 
Zum Mitmachen
Beim Sportbuzzer spielen Journalisten und User in einer Mannschaft. Die einen berichten über das gesamte Fußballgeschehen, die anderen rücken ihr Lieblingsteam ins rechte Licht. Gemeinsames Ziel: viele Treffer landen, also mit spannenden Berichten und tollen Fotos den Fußball nach vorn bringen. Wenn Sie  auf dem Sportplatz ein paar Schnappschüsse gemacht haben, können Sie diese jetzt in einer Bildergalerie veröffentlichen. Wer sich im Sportbuzzer für seinen Verein stark machen will, meldet sich als Vereinsverwalter an und hält die Stammdaten seiner Mannschaft aktuell.
 
►Kommentar: Alles so neu hier!
Eduard Warda

Eduard Warda

Quelle:

Der Sportbuzzer, das Fußballportal von Eichsfelder und Göttinger Tageblatt, stellt sich im neuen Design und mit vielen neuen Möglichkeiten vor. Die Techniker haben dafür in den vergangenen Wochen Wünsche der Nutzer aufgegriffen und eine ganze Reihe von weiteren Mitmach-Gelegenheiten eingerichtet. „Alles so neu hier“, lautet heute das Sportbuzzer-Motto.

Neu ist zum Beispiel der Teambuzzer, bei dem man sich seinen individuellen Nachrichtenfilter erstellen kann und dann kompakt über die Top-News seiner Lieblingsklubs informiert wird. Die Ligenseiten sind um viele interessante Statistiken ergänzt worden, und per Hotbuzzer kommt der Nutzer auf jene Artikel, die am emotionalsten aufgenommen wurden.

Wie bisher runden die Kolumnen des Sportbuzzer-Experten „Waldi“ Hartmann und interessante Storys wie die Geschichte auf dieser Seite über die Klub-Strafenkataloge das Angebot ab. Der Sportbuzzer bleibt das regionale Fußballportal, auf dem sich der Amateur- und der Profi-Fußball begegnen. Viel Spaß dabei!

 
Die Ligenseiten
Wer ist der Toptorjäger der Liga? Welche Mannschaft muss den Titel der Schießbude (er-)tragen? Wie sind die gegnerischen Teams drauf? Ob Bezirksliga oder Bundesliga, alle Antworten auf diese Fragen finden sich auf den neuen Ligenseiten. Ein Blick auf den Vorbericht im Sportbuzzer, und Sie wissen, wer statistisch bessere Chancen in diesem Duell hat. Aktuelle Berichte, Bildergalerien und Videos lassen Sie eintauchen in die Welt der Liga, in der Ihr Lieblingsverein Woche für Woche um Tore und Punkte kämpft. Und die neue Quicknavigation auf der Seite hält, was ihr Name verspricht: Schnell lässt sich zwischen Spielplänen, Vorschauen,  Spielberichten, Tabelle und den Teamseiten wechseln.
 
Die Profis
Frecher, skurriler, überraschend – so blickt der neue Sportbuzzer auf den Profifußball. Ergebnisse, Spielberichte von der Champions League bis zur Dritten Liga, das alles wird schnell und übersichtlich geliefert. Klartext schreibt die Redaktion in ihren Kommentaren zu den Top-Themen, Klartext redet Kult-Kolumnist Waldi Hartmann im Sportbuzzer-Videoblog. Waldi salzt die Bundesliga-Suppe, und das kräftig. Und wenn der Sportbuzzer gerade nicht auf die Plätze schaut, dann ist er im Netz für Sie unterwegs. Was die Stars dort so alles zum Besten geben, ist auch Thema.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 20:14 Uhr

Bittere Nachricht für alle Fans von Borussia Mönchengladbach: Alvaro Dominguez muss seine Karriere beenden

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt