Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
22 Tonnen, bis zu zehn Meter lang

Star-Dressurreiter Matthias Rath und sein „Horse-Truck“ 22 Tonnen, bis zu zehn Meter lang

Früher hießen sie Pferdetransporter, heute bezeichnet man sie als „Horse-Trucks“. Ihre Aufgabe jedoch bleibt unverändert: Die Lastwagen dienen Reitern und ihren Pferden als Transportmittel - und dank ihrer üppigen Innenausstattung mit Badezimmer und Küche als vorübergehende Wohnung auf Reitturnieren.

Voriger Artikel
Mutter und Tochter gut drauf
Nächster Artikel
Veranstalter zieht positives Fazit

Der „Horse-Truck“ von Dressurreiter Matthias Rath.

Quelle: TH

Bettenrode. „Es ist natürlich alles ziemlich klein, aber reicht“, sagt Matthias Rath, der Mann, der früher auf Totilas saß, am Rande der Bettenröder Dressurtage. Der Frankfurter fühlt sich wohl in seinem gelben Gefährt, in dessen hinterem Teil bis zu sechs Pferde Platz finden. „Ehrlich gesagt wohne ich hier fast lieber als im Hotel. Alles ist das Eigene, und man muss keine Koffer schleppen“, verdeutlicht der 31-Jährige. Über eine Treppe, die nach außen klappt, gelangt man in das Innenleben des Horse-Trucks.

Die dortige Ansicht ist beeindruckend, sei Rath zufolge jedoch „immer sehr unterschiedlich“. Schließlich könne man seinen Truck maßanfertigen lassen, die Ausstattung ganz den individuellen Vorstellungen entsprechend wählen. Was moderne Pferdetransporter auszeichnet? Ein hoher technischer Standard: „Inzwischen ist wirklich viel Technik drin. Zum Beispiel Warmwasserboiler, Mikrowelle, Herd, Klimaanlage oder Heizung“, zählt Rath auf.

Das Wohnzimmer lässt sich auf Knopfdruck vergrößern, indem sich die innere Wand nach außen schiebt. Eine Hebebühne hilft dabei, eine riesige Kiste aufzuladen, die exakt in den Stauraum passt. Neben einer Dusche sind auch Schlafplätze vorhanden. „Aktuell reichen uns zwei Betten aus. Aber man könnte irgendwie auch noch die Sitzecke umbauen“, sagt Rath, für den diese Umbaumaßnahme offenbar Neuland wäre.

Die Fahrzeuge wiegen - je nach Größe und Ausstattung - um die 22 Tonnen, ihr Neupreis beginnt ab etwa 100 000 Euro. Die Leistung liegt zwischen 200 und 500 PS. Möchte man mit mehr als sechs Pferden zum Turnier reisen, dann lässt sich ein Anhänger an den Horse-Truck ankoppeln. Das Gefährt wird dann weit über zehn Meter lang. Kürzlich sei Rath mit dieser Kombination 2000 Kilometer zu einem Turnier nach Spanien gefahren. „Alles kein Problem“, versichert er.th

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 09:41 Uhr

Die "Königlichen" werden künftig darüber informiert, wenn Borussia Dortmund ein Angebot für einen Top-Spieler ins Haus flattert.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt