Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TG Münden feier Heimpremiere am 13. Spieltag

Handball-Oberliga TG Münden feier Heimpremiere am 13. Spieltag

Nach 13 Auswärtsspielen und 0:26 Punkten will Handball-Oberliga-Schlusslicht TG Münden das Feld von hinten aufrollen – erstmals unterstützt von Fans, die in der Mehrheit sind. Zur Saison-Heimpremiere erwartet die TG am Sonnabend um 19.15 Uhr den MTV Vorsfelde in der Mündener Gymnasium-Sporthalle.

Voriger Artikel
Feuerwerk der Turnkunst: Göttinger Shows im Januar
Nächster Artikel
Zweiter Lauf am Kehr Göttingen

Am Sonnabend wird für die TG wieder zu Hause getrommelt.

Quelle: Schauenberg

Hann. Münden. Die ungewöhnliche, wettbewerbsverzerrende Konstellation kam zustande, weil nach den Sommerferien 2015  die Gymnasium-Sporthalle saniert und bis in den Dezember hinein geschlossen bleiben sollte. Zwar hat der Landkreis Göttingen im September beschlossen, die Saniering auf Juni 2016 zu verschieben, da hatte die TG aber schon mit dem Spielleiter und den Gegnern die Serie von 13 Auswärtsspielen in Folge abgesprochen.

Eine Rolle rückwärts fand keine Gegenliebe. Ebenso wenig  das Ausweichen in anderen Hallen. „Auf Grund diverser Probleme, unter anderem bei der Nutzung von Haftmitteln oder einer zu geringe Zuschauerkapazität, sind die Gimter Halle und die Halle am Werraweg keine Optionen für den Oberliga-Handball“, teilte die TG im September mit.

Jetzt richten die Mündener den Blick nach vorne: Markus Piszczan, Vorsitzender der JSG Münden-Volkmarshausen, und seit vier Spieltagen Interimscoach für den zurückgetretenen Frank Janotta, will zur Heimpremiere, zu der die Zuschauer freien Eintritt haben, die ersten beiden Punkte holen: „Mein Ziel ist am Ende ein Nichtabstiegsplatz“, sagt Piszczan. Dafür sorgen sollen Christian Grambow, mit 110 Treffern erfolgreichster Torjäger der Oberliga, Kreisläufer Georg Mendisch, der fast ein Vierteljahr berufsbedingt gefehlt hat, und Linksaußen Julius Hohmann, der in den Kader zurückkehren soll.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt