Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
TSV Jahn Duderstadt unterliegt MTV Braunschweig mit 26:28

TV Jahn scheidet aus Pokal aus TSV Jahn Duderstadt unterliegt MTV Braunschweig mit 26:28

So hatten sich die Handballer des TV Jahn Duderstadt und ihr Trainer Christian Caillat das Wochenende wohl nicht vorgestellt. Zwar siegten die Eichsfelder am Freitagabend trotz einer schwachen Leistung noch gegen den Tabellenletzten TuS GW Himmelsthür knapp mit 28:26, boten dabei jedoch laut ihres Trainers eine erschreckende Vorstellung.

Voriger Artikel
Göttingen 05 Trainer Wagenknecht hat personelle Probleme
Nächster Artikel
Handball-Landesliga: Nie gefährdeter 28:18-Triumph gegen Vorsfelde II

Kraftvoll beim Abschluss: Duderstadts Bjarne Kreitz kann die Niederlagen seines Teams aber auch nicht verhindern.

Quelle: Pförtner

Duderstadt. Am Sonnabend verabschiedeten sich die Jahner dann aus dem HVN-Pokal. In der Sporthalle am Bovender Wurzelbruchweg hatten die Duderstädter gegen den MTV Braunschweig mit 26:28 (15:12) das Nachsehen.

Das Pokalaus gegen den Gegner aus der Löwenstadt nahm Caillat, der gegen Braunschweig im Hinblick auf das anstehende Heim-Derby gegen die HG Rosdorf-Grone am kommenden Freitag (Anwurf 20 Uhr in der Halle „Auf der Klappe“) auf einige Stammkräfte wie Justin Brand, Mark Tetzlaff und den nach wie vor verletzten Matthias Heim verzichtete, nicht so schwer.

„Das war für uns eher eine Art Trainingsspiel. Die Hauptsache war, dass sich keiner verletzt hat“, so der Franzose. Nicht so schnell abhaken wollte der Ex-Profi hingegen den Auftritt seines Teams in Hildesheim gegen Himmels-thür. Unmittelbar nach dem erst in den letzten fünf Minuten sichergestellten Sieg rief Caillat seine Mannen zu einer Ansprache zusammen, die recht deutlich ausfiel.

„Ich hoffe, das haben alle richtig verstanden, trainieren in der kommenden Woche gut und liefern dann eine vernünftige Leistung gegen Rosdorf-Grone ab.“

Gegen Braunschweig erhielt Keeper Christian Wedemeyer-Kuhlenkamp eine Pause, wurde durch Christian Schmidt und Magnus Gebhardt ersetzt. Alexander Kornrumpf durfte im Pokal rund 45 Minuten ran, und auch Sergej Rollheuser erhielt seine Minuten.

„Die Jungs haben das ordentlich gemacht“, berichtete Caillat. Nach der Halbzeitführung glichen die Braunschweiger in der 45. Minute zum 21:21 aus, führten dann zehn Minuten vor Ende mit 24:22 und brachten den Sieg schließlich nach Hause. Im Finale besiegte der MTV Spanbeck/Billingshausen mit 30:26.

TV Jahn: Schmidt, Gebhardt – Nass (2), B. Kreitz (5), Loest (4), Kornrumpf (6), F. Kreitz (3), Swoboda (1), V. Grolig (5), N. Grolig, Rollheuser. cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt