Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Klein Lengden

Fußball-Kreisliga TSV Klein Lengden

Die SG Lenglern hat in der Fußball-Kreisliga den fünften Sieg in Folge eingefahren. Mit dem 6:2 (3:0)-Erfolg hat die SG den TSV Klein Lengden noch weiter in Abstiegsnöte gestürzt. 

Voriger Artikel
PSV Blau-Gelb ist nicht aufzuhalten
Nächster Artikel
Mit Selbstvertrauen und Heimvorteil in die Playoffs

Souverän: Matthias Wutzke (vorn, gegen Nuri Gelietschtagani) hatte mit der SG Lenglern im Kreisligaduell gegen den TSV Klein Lengden keine Probleme.

Quelle: Pförtner

Die Hausherren boten zwischenzeitlich ein Spiel der verpassten Gelegenheiten und hätten mit etwas mehr Präzisionsarbeit sogar zweistellig gewinnen können. Das verhinderte Torwart Marcel Seliger, der die Stockfehler seine Vorderleute mehrfach bravourös korrigierte. „Schon am vergangenen Sonntag bei der 1:4-Niederlage gegen Mingerode habe ich mich am Tag darauf so gefühlt, als ob ich einen Marathon gelaufen wäre“, berichtete der Schlussmann nach dem erneuten Debakel. „Wir müssen jetzt die Serie mit Anstand zu Ende bringen. Mehr ist nicht drin“, sieht TSV-Vorsitzender Reinhold Tölle daher auch die prekäre Tabellensituation realistisch. 

Vor dem Seitenwechsel überrannten die Hausherren den angeschlagenen Gast nach allen Regeln der Kunst: „In der ersten Halbzeit lief der Ball ganz gut“, freute sich der 37-jährige Kapitän Christian Rieck, der die Treffer eins und zwei markierte und damit sein Konto auf nunmehr 18 Tore verbesserte. Ebenfalls zweimal traf Norbert Fritsch – seine Treffer 16 und 17 und damit gleichzeitig mit dem 6:1 das 70. Saisontor der Hausherren. 

SG nervös nach Gegentor

Dennoch: Es war nicht alles Gold, was glänzte. Bei der SG Lenglern trat nach dem Seitenwechsel der schon bekannte Virus auf: „Wenn wir ein Gegentor kassieren, werden wir nervös“, kritisierte Libero Erich Eggers, der kurz vor seiner Auswechselung (76.) durch das Tor zum 4:1 die Gastgeber von unnötigen Qualen befreite. „Wir waren auf allen Positionen besser besetzt, waren schneller und haben die Zweikämpfe gewonnen“, zeigte sich SG-Spielertrainer Andreas Heimbüchel dann doch sehr zufrieden. Besondere Freude machte die 18-jährige Neuentdeckung Pascal Gerhardt aus der Nachwuchsriege des SCW. Er sorgte bei seiner Premiere auf der rechten Außenbahn für deutliche Belebung, ebenso wie auf der linken Seite Flavio Ardu, der das ein oder andere Tor vorbereitete. Resignation konnte SG-Spielertrainer Michael Oetzel indes nicht verbergen: „Es reicht bei dieser Personallage eben nicht. Ebenso wird es schwierig, wenn die Moral nicht mehr da ist….“

SG Lenglern: Mundkowski – Eggers (76. David) – Wutzke, Apel – Gerhardt, Semenic, Tadjerpisheh, Ardu, Fritsch – Klapproth (69. Schwarz), Rieck. – TSV Klein Lengden: Seliger – Oetzel – Hoyer, Jacobs  – Medina-Burgas (46. Chr. Bornemann), Oys, Lindhorst, Katterbach, Gelietschtagani, Hasan – Göhres. – Tore: 1:0, 2:0 Rieck (2., 29.), 3:0 Fritsch (33.), 3:1 Oetzel (48./FE), 4:1 Eggers (76.), 5:1 Schwarz (78.), 6:1 Fritsch (80.) 6:2 Göhres (83.).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.10.2017 - 21:28 Uhr

Das Ende einer Ära: Karl Rothmund hat sein Amt als Präsident des zweitgrößten Landesverbandes in Deutschland abgelegt. Der 74-Jährige war insgesamt 27 Jahre für den NFV tätig.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen