Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Nesselröden II kämpft gegen Abstieg

Tischtennis-Bezirksliga TSV Nesselröden II kämpft gegen Abstieg

Das erste Rückrundenmatch führt den Tischtennis-Bezirksligisten der Herren, den TSV Nesselröden II, zum TTC Grün-Weiß Herzberg. Der Matchauftakt ist am Sonnabend um 15 Uhr.

Voriger Artikel
Lisa Jung von der LG Göttingen bei Deutscher Meisterschaft
Nächster Artikel
Tuspo Weende auf Titelkurs

Muss mit ihrem Bilshäuser Team punkten: Annika Hotze.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. Die Harzer haben die Bezirksliga bereichert und nehmen mit 12:6-Punkten den vierten Platz ein. Sie mussten für die Rückrunde einige Umbesetzungen betätigen. Im Oberhaus rangieren nun Philip Böttcher und Lutz Peters, von denen in der Herbstrunde insgesamt 19 Einzelerfolge eingefahren wurden.

Über weitere starke  Trumpfkarten verfügen die Gastgeber in der mittleren Etage mit Michael Hartmann und Christian Thiele. Diese zwei Topakteure erspielten in der Herbstrunde zusammen 17 Einzelsiege.

Der ausgezeichnet in die Saison gestartete Neuling aus Nesselröden hat im Schlussteil der Hinrunde spürbar abgebaut. Im Augenblick befinden sich die TSVer mit 7:11-Zählern sogar auf einem der Abstiegsränge, doch der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt lediglich einen Zählern. Im Nesselröder Aufgebot gab es für die Rückrunde keine Neu- und Umbesetzungen.

Damen-Bezirksliga

TV Bilshausen – TTV Kuventhal-Andershausen (Freitag, 20 Uhr). In diesem Kellerkinderduell muss das TVB-Team Farbe bekennen. Bei einer Niederlage droht nämlich der Absturz auf einen der Abstiegsränge. In der ersten Begegnung landeten die TVB-Damen in Kuventhal einen ungefährdeten 8:3-Erfolg.

Die beiden TVB-Spitzendamen Annika Hotze und Alina Maaß wollen versuchen, ihre Mannschaft mit Siegen über Helga Ritter und Anja Schlake gleich in der Auftaktphase in die Erfolgsspur zu bringen.

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt