Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Nesselröden besitzt bessere Siegchancen

Tischtennis-Bezirksoberliga TSV Nesselröden besitzt bessere Siegchancen

Die beiden Eichsfelder Mannschaften in der Tischtennis-Bezirksoberliga bestreiten am kommenden Wochenende, 21. bis 22. März, interessante Heimspiele. Dabei scheinen die Erfolgsaussichten für den TSV Nesselröden etwas besser zu stehen als für den TSV Seulingen.

Voriger Artikel
Stahlrösser wollen in Aufstiegsrunde
Nächster Artikel
Spitzenreiter siegt in Geismar mit 42:30

Wird voll gefordert: Nesselrödens Christian Kreißl muss im mittleren Paarkreuz punkten, wenn seine Mannschaft ihr Heimspiel gegen Werra Laubach gewinnen soll.

Quelle: Theodoro da Silva

TSV Nesselröden – SV Werra Laubach (Sonnabend, 15 Uhr). Die derzeit auf den Abstiegsrängen angesiedelten Gäste werden in Nesselröden voll zur Sache gehen. Grund: Sie rechnen sich dort durchaus Siegchancen aus, weil sie dem TSV bereits im Herbsttreffen einen Punkt abnahmen. 

Allerdings spricht die Einzelstatistik zu Gunsten der Eichsfelder: So haben Christian Bömeke und Marc Gerstmann im Oberhaus im Vergleich mit den Gästespielern mit insgesamt 30:26 Erfolgen deutlich die Nase vorn. Die Laubacher Thomas und Rüdiger Riedel kommen dagegen nur auf 23:33 Siege. 

Im mittleren Paarkreuz haben die Nesselröder Christopher Wüstefeld und Christian Kreißl 33 Einzelerfolge erzielt – fünf mehr als ihre Gegenspieler Steffen Franke und Frank Sittig. Die Hausherren müssen trotz dieses Vorsprungs auf dem Posten sein, zumal in der unteren Etage der Ausgang der vier Einzel völlig offen ist. Da es am Ende vermutlich erneut einen knappen Spielausgang   geben wird, besitzen zu Beginn die drei Doppel einen hohen Stellenwert.

TSV Seulingen – SC SF Salzgitter (Sonntag, 11.30 Uhr). Im hochklassigen Hinspiel gab es ein Unentschieden. Auch in Seulingen sind die Voraussetzungen für ein gutes Match gegeben, da beide Teams befreit aufspielen können. Die TSVer möchten dabei den Punktgewinn aus der Herbstrunde gerne wiederholen.

Erst ein Einzel verloren

Der Höhepunkt dieser Partie wird vermutlich zu Beginn der zweiten Etappe erreicht. Dann trifft der Seulinger Reinhard Wucherpfennig auf  Dirk Policha. Das Spitzenass der Gäste ist der stärkste Akteur der Liga und hat in dieser Saison erst ein Einzel verloren. Mit Wolfgang Kiesel bildet Policha auch das beste Doppel, das in der Gesamtbilanz mit 16:4 Siegen in Führung liegt.

Eine Menge wird auf das mittlere Paarkreuz ankommen. Dort muss der Seulinger Ottmar Rink (bisher elf Einzelsiege) auf der Hut sein. Sein Gegenüber Ary Zipfel hat zehn Erfolge aufzuweisen und ist zudem als unbequemer Gegner bekannt. 

                                                                                           Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen