Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
TSV Seulingen nach vierwöchiger Pause im Doppeleinsatz

Tischtennis-Bezirksoberliga TSV Seulingen nach vierwöchiger Pause im Doppeleinsatz

Mit den beiden Heimspielen gegen FC Weser und TTC Göttingen greift nach vier Wochen Pause Tischtennis-Bezirksoberligist TSV Seulingen wieder ins Punktspielgeschehen ein. Die TTG Einbeck hat bislang noch keinen Gegner gefunden und setzt unbeirrt ihren Alleingang fort.

Voriger Artikel
HG will Spitzenreiter in die Knie zwingen
Nächster Artikel
TSV Nesselröden trifft am Sonntag auf Landolfshausen II

Hochkonzentriert: Ottmar Rink vom TSV Seulingen.

Quelle: Walliser

Seulingen. Umso heißer ist nun der Vizetitel begehrt, der über die Relegationsrunde ebenfalls noch den Aufstieg in die Landesliga bringen kann. Aus dieser Sicht betrachtet genießen die zwei Heimspiele des TSV Seulingen einen enorm hohen Stellenwert.

TSV Seulingen – FC Weser (Sonnabend, 16 Uhr). Die Gäste befinden sich zwar noch im breiten Verfolgerfeld, doch sind sie mit ihren fünf Verlustpunkten schon arg belastet. Deshalb würden die Eichsfelder bei einem Sieg die Gäste aus Bodenfelde in der Tabelle überrunden. Ihre beste Waffe besitzen die Gäste in Frank Fischer. Dieser Topakteur gehört mit seiner bisherigen 8:2-Einzelausbeute zu den drei erfolgreichsten Akteuren dieser Spielklasse.

Mitentscheidend sind die vier Einzel im Oberhaus. Daher müssen im Seulinger Aufgebot die beiden Spitzenakteure Ralf Freckmann und Axel Haase versuchen, dass sie mit einer positiven Einzelausbeute ihre Mannschaft in die gewünschte Erfolgsspur bringen.

Auf den unteren vier Rängen sieht es für die Seulinger wesentlich besser aus. Natürlich darf es von den Akteuren Reinhard Wucherpfennig, Thomas Leitner, Ottmar Rink und Jonas Barwich keine Nullnummern geben. Eine positive Ausbeute bei den drei Auftaktdoppeln würde bei den Hausherren das Nervenkostüm erheblich stärken und mehr Selbstbewusstsein geben.

TSV Seulingen – TTC Göttingen (Sonntag, 13 Uhr). Mit einer 7:3-Punkteausbeute nehmen die Göttinger den zweiten Tabellenplatz ein. Sie haben damit bekundet, dass sie bei der Vergabe der Vizemeisterschaft ein ernstes Wort mitsprechen wollen. Ein Quervergleich lässt vermuten, dass sich die beiden Kontrahenten auf ähnlicher Leistungsebene befinden.

Beide Teams bezogen nämlich gegen Titelanwärter Einbeck mit 4:9 und 6:9 jeweils Heimniederlagen. Eine leicht positive Einzelausbeute mit insgesamt 11:9-Erfolgen haben an der Spitze die beiden Göttinger Jan-Dirc Krumbach und Ivan Loncar aufzuweisen.

In der Mitte verfügen sie mit Kevin Kurucu über ihre wohl beste Trumpfkarte. Der auf Angriff ausgerichtete Göttinger hat sich bislang eine 9:1-Einzelausbeute erspielt. In der vergangenen Saison 2013/14 agierten beide Teams noch in der Bezirksliga. Dabei behielten die Eichsfelder mit 9:6 und 9:5 die Oberhand.

ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 20:14 Uhr

Bittere Nachricht für alle Fans von Borussia Mönchengladbach: Alvaro Dominguez muss seine Karriere beenden

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt