Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
TSV Seulingen tritt mit Wut im Bauch an

Tischtennis-Bezirksliga TSV Seulingen tritt mit Wut im Bauch an

 Im Gleichschritt marschieren die zwei Eichsfeld-Vertreter der Tischtennis-Bezirksliga, der TSV Seulingen und der TSV Nesselröden. Beide Clubs rangieren nach drei Spielen mit 3:3-Zählern im oberen Tabellendrittel. 

Voriger Artikel
„Wir werden über uns hinauswachsen müssen“
Nächster Artikel
André Kopp verletzt sich

Trifft auf einen unbekannten Gegner: Jonas Barwich von Bezirksligist TSV Seulingen.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. Mit dem zweiten Saisonsieg gegen TSV Werra Laubach und bei Torpedo Göttingen IV möchten sie nun ihre Position in der Spitzengruppe weiter ausbauen.

TSV Seulingen – TSV Werra Laubach (Freitag, 20 Uhr). Zwei sehr gute alte Bekannte werden sich in Seulingen begegnen. Die Zeichen deuten auf ein hochkarätiges Match hin. Für die Gäste ist es erst das Auftaktspiel. Laubach belegte in der vergangenen Saison mit 18:18-Zählern den sechsten Platz. Die Gäste agieren fast in der gleichen Besetzung des Vorjahres. Nur in der unteren Etage wurde Rudolf Förster durch Arne Daebel ausgewechselt. Bis auf Nachwuchsspieler Jonas Barwich kennen alle Seulinger Akteure ihre Gegner, können sich somit ein wenig taktisch ausrichten.

Natürlich richten sich bei den Hausherren die Blicke auf die Spitzenakteure Reinhard Wucherpfennig und Ralf Freckmann: Sie wollen nämlich nach der schwachen Leistung beim Nikolausberger SC einiges gutmachen.

Torpedo Göttingen IV – TSV Nesselröden (Freitag, 20 Uhr). Aufgrund der ausgezeichneten Platzierung in der Jungen-Niedersachsenliga wurden die Göttinger in die Bezirksliga Ost aufgenommen. Von ihnen wurde ein zehnköpfiges Aufgebot gemeldet, das gegen die Nesselröder seinen Einstand geben wird.

Daher lassen sich über die Spielstärke des Neulings keine verbindlichen Aussagen treffen. Allgemein bekannt ist jedoch, dass ihr Spitzenakteur Thorsten Geisert bereits in höheren Spielklassen aktiv war, deswegen über große Routine verfügt. Außerdem hat sich das Torpedo-Team mit Louis Frigge und Kai Illgner vom Nikolausbergers SC zumindest zahlenmäßig verstärkt.

Doch die Nesselröder sollten sich nicht einschüchtern lassen, denn immerhin verfügen die Eichsfelder über eine ganz eindrucksvolle Doppelbilanz, holten bislang 8:2 Punkte.

ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tischtennis-Bezirksliga

Am Mittwoch, 26. September, muss Tischtennis-Bezirksligist TSV Seulingen beim Nikolausberger SC antreten. Die Partie beginnt um 20.30 Uhr.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen