Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TV Bilshausen erreicht nächste Runde

Tischtennis-Regionspokal TV Bilshausen erreicht nächste Runde

Nach der SG Rhume hat von den Eichsfelder Teilnehmern nur der TV Bilshausen die nächste Runde des Tischtennis-Regionspokal erreicht. Großes Pech hatten der TSV Nesselröden, der TSV Seulingen und der TTC Esplingerode, die alle unglücklich mit 4:5 unterlagen. Keine Chance hatte der TSV Nesselröden II.

Voriger Artikel
Großer Schritt in Richtung Titel für Tuspo Weende
Nächster Artikel
TV Jahn Duderstadt macht es spannend

Seine drei Einzelsiege reichen nicht aus,  um mit der Mannschaft in die nächste Runde einzuziehen: Seulingens Ottmar Rink.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. TV Bilshausen – TTC Grün-Weiß Hattorf II 5:0. Für die favorisierten Bilshäuser besaß das Pokalmatch lediglich den Charakter einer zusätzlichen Trainingseinheit. Die Gastgeber entschieden alle fünf Partien für sich und gaben in diesen lediglich einen Satz ab. – TVB: Strüber (2), R. Hillebrecht (2), Behrendt (1).

Torpedo Göttingen III – TSV Nesselröden 5:4. Bereits im ersten Einzel vergaben die Nesselröder durch Stefan Nolte den möglichen fünften Zähler. Der TSVer hatte sich gegen Maro-Simon Franke bereits eine 2:1-Satzführung erspielt, gab dann jedoch die Folgedurchgänge ab, den entscheidenden erst in der Verlängerung mit 11:13.

 
In Topform präsentierte sich erneut der Nesselröder Christoph Neugebauer. Er brachte gegen Jonathan Koch, Simon-Maro Franke sowie gegen Detlef Angerstein, den Spitzenspieler der Torpedo-Drittvertretung alle drei Partien mit einer starken 12:1-Satzbilanz nach Hause. – TSV: Neugebauer (3), Nolte (1).

TTC Grün-Weiß Hattorf – TSV Seulingen 5:4. Ohne ihre zwei Spitzenakteure Reinhard Wucherpfennig und Axel Haase zogen sich die Seulinger in Hattorf achtbar aus der Affäre. Auf Seiten der Gäste avancierte Ottmar Rink zum traurigen Helden. Zwar gewann er seine Einzel gegen Marc Hensel, Timo Kunzendorff und Chris Langkabel, doch das reichte letztlich nicht, um mit seinem Team die nächste Runde zu erreichen. – TSV: Rink (3), Barwich (1).

SCW Göttingen – TTC Esplingerode 5:4. Die ohne ihren Spitzenakteur Theo Husung angetretenen Esplingeröder verpassten bereits im ersten Einzel durch Alfons Heine den möglichen fünften Punkt. In seinem Fünfsatzmatch gegen den Weender Alexander Perlik vergab der TTCer den richtungsweisenden zweiten Abschnitt in der Verlängerung mit 10:12. Der TTCer Florian Hackethal unterstrich mit seinen zwei Viersatzsiegen über Rainer Merkel und Alexander Perlich seine gute Tagesform.  – TTC: Hackethal (2), Zapfe (1), Heine (1).

TSV Nesselröden II – TSV Langenholtensen 0:5. Das zweite Team der Nesselröder musste ohne die Topakteure Marc Gerstmann und Christian Bömeke auskommen udn war gegen Langenholtensen dann auch chancenlos. Andreas Schenke hatte für den TSV II  im ersten Tagesspiel den Ehrenpunkt auf dem Schläger, verlor aber noch nach 2:1-Satzvorsprung. Die nächste Pokalrunde wird am 7. Februar des kommenden Jahres ausgetragen.

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt