Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn Duderstadt erwartet GW Himmelsthür

Handball-Verbandsliga TV Jahn Duderstadt erwartet GW Himmelsthür

Mit zwei Heimspielen in Folge startet Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt ins neue Jahr. Am Sonnabend gastiert GW Himmelsthür um 17.30 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe“. Eine Woche später kommt der SV Altencelle.

Voriger Artikel
Leichtathletik: Zusammenlegung von Meisterschaften
Nächster Artikel
Fritz Otto vom ASC 46 Göttingen erfolgreich

Abgezogen: Der Duderstädter Valentin Grolig (l.) versucht Hajo Hollatz (Himmelsthür) zu überwinden.

Quelle: Walliser

Duderstadt. Duderstadt und Himmelsthür kennen sich noch aus der vergangenen Oberliga-Saison. Die Gäste aus Hildesheim waren damals als weit abgeschlagenes Schlusslicht mit nur einem Sieg, einem Unentschieden und 28 Niederlagen abgestiegen.
Zu Hause unterlag Himmelsthür dem TV Jahn mit 26:28. Das Rückspiel im Eichsfeld ging mit 23:30 verloren. Auch in der laufenden Saison zittern die Grün-Weißen um den Klassenverbleib. Der Tabellenelfte hat nach elf Spielen gerade einmal drei Siege auf dem Konto, aber dafür schon acht Niederlagen kassiert. Gerade einmal ein Zähler trennt Himmelsthür vom letzten Platz. Mit einer äußerst schmerzhaften 28:29-Heimniederlage gegen den SV Aue Liebenau war der TuS in die Weihnachtspause gegangen. Und auch dort war nach Tagen der Regeneration am 2. und 3. Januar beim eigenen Handball-Turnier das Abschneiden nicht erfreulich.

Ausgerechnet zu Beginn des Jubiläumsjahres des eigenen Fördervereines, der im Jahr 1991 gegründet wurde, reichte es bei der 14. Auflage des Wettbewerbs gerade einmal zum Spiel um Platz fünf, das mit 19:21 gegen den Oberligisten Eintracht Hildesheim II verloren wurde. Dabei hatte erst wenige Wochen zuvor der Verein zusätzlich zu Spielertrainer Harald König den erfahrenen Maik Bodenburg als Coach für das Verbandsligateams verpflichtet.

„Die Belastung für Harald König in der Doppelrolle als Trainer und gleichzeitig Leistungsträger des Teams war enorm hoch“, hatte Manager Berthold Kelm erkannt. „Wir haben daher mit Maik Bodenburg einen gleichberechtigten Trainer verpflichtet, der seine Rolle ausschließlich auf der Bank ausfüllen wird.“ Der 34-jährige Bodenburg war als Spieler unter anderem für den TSV Anderten, die Handballfreunde Springe und zuletzt in der Oberliga für die HSG Schaumburg-Nord aktiv.

„Meine aktive Karriere auf dem Spielfeld ist definitiv vorbei“ sagt Bodenburg, „aber ich freue mich auf die Aufgabe hier in Himmelsthür, und ich bin sicher, dass Harald König und ich gut zusammenarbeiten werden.“ Dass Bodenburg gleich zu Amtsantritt eine deutliche 19:30-Niederlage beim Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg einstecken musste, überraschte ihn nicht wirklich. „Plesse hat uns in einigen Phasen mit seinem Tempo überlaufen. Das ist eben eine Verbandsligamannschaft mit sehr gutem Niveau. Dieses Team wird auch am Ende bei der Vergabe des Titels ein Wörtchen mitreden."

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt