Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn Duderstadt ist nicht zu bremsen

Handball-Verbandsliga TV Jahn Duderstadt ist nicht zu bremsen

Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt lässt sich nicht von seinem Weg abbringen. Die Eichsfelder gewannen in der voll besetzten Duderstädter Sporthalle "Auf der Klappe" gegen den MTV Müden/Örtze mit 28:19 (14:8).

Voriger Artikel
1. SC 05 will Pokal verteidigen
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg verliert Spitzenspiel

Tobias Fritsch vom TV Jahn Duderstadt setzt sich gegen Florian Laubenstein und Christopher Witte vom MTV Müden/Örtze durch.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Lediglich bis zur 18. Minute (6:6) war die Partie umkämpft, ehe sich mehr und mehr die Eichsfelder in den Vordergrund spielten. Dies hätte auch gern Jahn-Neuzugang Sven Suton getan, der seine erste Bewährungsprobe vor heimischem Publikum in der 11. Minute bekam. Sein Einsatz dauerte allerdings nicht sehr lange, denn Trainer Ilja Puljevic nahm ihn nach einigen missglückten Aktionen heraus. "Ich war nicht sehr zufrieden mit meinem Spiel", sagte Suton, der auf der Mittelposition eingesetzt wurde, in der zweiten Hälfte aber erneut seine Chance bekam.

Gern mehr von seinem Sohn Charles auf dem Feld hätte wahrscheinlich auch Anders Eliasson gesehen. Der Schwede in den Reihen des TV Jahn wurde von seinem Coach allerdings nur sporadisch eingesetzt. "Mit dem Spiel war ich aber sehr zufrieden", freute sich der ehemalige Spielertrainer der Eichsfelder mit dem Team über den Erfolg.

Der der Puljevic-Crew keineswegs zuflog, denn die Gäste aus Müden, die mit einer kleinen, aber lauten, Fangemeinde angereist waren, zeigten sich motiviert bis in die Haarspitzen. Besonders in der Anfangsphase waren sie sehr aggressiv, versuchten den Duderstädtern den Schneid abzukaufen. Mit nur mäßigem Erfolg, denn die Jahner traten sehr selbstbewusst auf, überspielten einige kleine Ungenauigkeiten gut, ohne dadurch aus dem Tritt zu geraten.

Aus einem sehr homogenen Team ragten an diesem Abend drei Akteure besonders heraus. Allen voran Hrovje Batinovic, der von seinem Coach zeitweise auf Linksaußen beordert wurde. Die Position, von der er seine Tore wirft, scheint ihm allerdings völlig egal zu sein, denn mit zehn Treffern (zwei Siebenmeter) war er erneut der Haupttorschütze. Überhaupt kein Mittel fanden die Müder auch gegen die wuchtigen Treffer von Valentin Grolig. Bliebe noch Keeper Julian Zwengel, der zahlreiche unhaltbare Bälle parierte, seinem Team dadurch noch zusätzlichen Rückhalt gab.

Positiv in diesen 60 Minuten fiel vor allem die immer größer werdende Variabilität der Eichsfelder auf, denn Puljevic und Co-Trainer Björn Breckerbohm wechselten auf fast allen Positionen durch. Restlos zufrieden war das Gespann noch nicht, aber wie brachte es Breckerbohm auf den Punkt: "Es war jetzt kein wirklich schönes Spiel von uns, aber es hat gezeigt, dass wir noch Luft nach oben haben."

TV Jahn: Zwengel – N. Grolig (2), Fritsch (3), Suton, Kornrumpf (3), Eliasson, Effenberger, Möller (3), V. Grolig (6), Frankowski (1), Rollheuser, Batinovic (10/2).

Beste Werfer Müden/Örtze: S. Müller (5/1), Katenz, Laubenstein (je 4).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 17:16 Uhr

TV-Hammer für alle Fußball-Fans: Das Bundesliga-Spiel zwischen Mainz 05 und dem FC Bayern München übertragt Sky für alle unverschlüsselt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt