Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn Duderstadt liegt nach zwölf von 20 Spielen auf Rang 12

Zwischenbilanz fällt nicht rosig aus TV Jahn Duderstadt liegt nach zwölf von 20 Spielen auf Rang 12

Den Jahresabschluss 2015 hatte sich Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt wohl anders vorgestellt. Nach der jüngsten 14:34-Niederlage bei der Zweitliga-Reserve von Eintracht Hildesheim sieht die Zwischenbilanz der Eichsfelder alles andere als rosig aus.

Voriger Artikel
SG Hilkerode bezwingt SC Weende III
Nächster Artikel
Rosdorf-Grone im Pokal nur Außenseiter

Hatte in den vergangenen zwölf Spielen nicht so viel Grund zum Jubeln: Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Im Spieljahr nach Janis Grisanovs (Schweiz) und Daniel Müller (HG Rosdorf-Grone) lassen fünf Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen nach zwölf von 30 Spielen nicht mehr als Rang zwölf für die Schützlinge von Trainer Christian Caillat zu.

Manager Ekkehard Loest bittet daher immer wieder um Verständnis: „Unsere Mannschaft steht in dieser Saison im Umbruch“, so der Sportliche Leiter.„Jetzt sollen die Spieler, die im letzten Jahr noch Ergänzungsspieler waren, zu Leistungsträger heranwachsen. Dazu geben wir ihnen Zeit, wohl wissend, dass wir den Platz im Mittelfeld nicht aus den Augen verlieren dürfen.“

„Die zwischenzeitlichen Ausfälle von Matthias Heim, Justin Brand und Mark Tetzlaff könne man natürlich nicht so einfach wegstecken“, gibt Loest auf dem Weg in die Spielpause zu bedenken. Das erste Punktspiel im neuen Jahr ist gleich ein Knaller, wenn mit dem Tabellenvierten VfL Hameln einer der Ligafavoriten am 10. Januar, 18 Uhr, nach Duderstadt kommt.

Dann rechnen Trainer Caillat und Manager Loest wieder mit einem eigenen Team in Bestbesetzung um die Torjäger Valentin Grolig (47), Finn Kreitz (43), Jan Philipp Nass (40), Mark Tetzlaff (37) und Carlos Swoboda (33). Die weiteren Treffer teilen sich Matthias Heim (29), Justin Brand (28), Nikolas Grolig (16), Bjarne Kreitz (12), Maximilian Loest (11), Alexander Kornrumpf (7) und der mittlerweile aus persönlichen Gründen aus dem Kader ausgeschiedene Sergej Rollheuser (2). Außerdem bemerkenswert: In zwölf Spielen hat Torhüter Christian Wedemeyer-Kuhlenkamp bereits elf Siebenmeter pariert.

Als Ligaprimus ist  Drittliga-Absteiger MTV Vorsfelde (20:4- Punkte) vor der Weihnachtspause durch das Ziel gegangen, allerdings nur mit einem Minus- punkt besser als die HSG Nienburg und jenes Überraschungsteam der HG Rosdorf-Grone (zuletzt 15:1 Punkte), das am 31. Oktober dem TV Jahn mit 25:11 die bisher höchste Saisonniederlage beibrachte.

Am vergangenen Wochenende blieb der HG um die Torjäger Maximilian König (49), Marlon Krebs (46), Matthis Ruck (44), Hubertus Brandes und dem Ex-Duderstädter Daniel Müller (32) ein weiterer Erfolg versagt, weil das Kreisderby gegen die TG Münden abgesagt wurde, da die Schiedsrichter ihre Mission im Stau auf der A7 beenden mussten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt