Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TV Jahn Duderstadt siegt in Wietzendorf

Handball-Verbandsliga TV Jahn Duderstadt siegt in Wietzendorf

Der TV Jahn Duderstadt ist nach der Derby-Heimniederlage gegen die HSG Rhumetal wieder zurück in die Erfolgsspur gekehrt. Beim TSV Wietzendorf setzten sich die Eichsfelder verdient auch ohne ihren am Finger verletzten Kapitän Nikolas Grolig mit 33:26 (14:10) durch.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone feiert sechsten Sieg
Nächster Artikel
Tanzsportteam Göttingen DM-Dritter
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Duderstadt. In den ersten zehn Minuten tat sich das Team von Trainer Ilija Puljevic noch etwas schwer. "Wir haben etwas schwammig angefangen", berichtete Co-Trainer Björn Breckerbohm. Und so lag der Favorit gegen die Gastgeber nach dem ersten Drittel der ersten Halbzeit lediglich mit 6:5 in Front. Anschließend steigerten sich die Jahner jedoch. Im Tor glänzte der polnische Neuzugang Tymon Trojanski erneut mit zahlreichen sehenswerten Paraden und gab seinen Vorderleuten dadurch viel Selbstvertrauen. "Er hat eine Superleistung gezeigt", lobte Breckerbohm.

Auch dass Wietzendorf die Deckung umstellte, konnte die Jahner nicht daran hindern, ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Zur Halbzeit lagen sie mit vier Toren in Front, nach 35 Minuten gar mit 18:11. Zwar kam das Heimteam noch einmal ein wenig heran (16:22, 45. Minute), weil die Jahner sich wie zuletzt gegen Rhumetal in zu vielen Einzelaktionen verzettelten, aber der vierte Erfolg im siebten Saisoneinsatz geriet nicht mehr in Gefahr. "Vor allem hat mich gefreut, dass wir als Mannschaft viel besser agiert haben als noch in der letzten Woche", resümierte Breckerbohm. Auch dass in Wietzendorf ohne Kleber gespielt wurde, war laut des Co-Trainers kein Problem: "Das war gar nicht in den Köpfen der Spieler drin."

Kleiner Wermutstropfen für die Gäste: Marcel Effenberger musste in der zweiten Halbzeit nach einem Zusammenprall mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Eine Untersuchung soll nun Klarheit über die Schwere der Blessur verschaffen. 

Tore TV Jahn: Stajic (7), Eliasson (6), Kornrumpf (5), Effenberger (5/2), Fritsch (4), Loest (3), Tetzlaff (1/1), Frankowski (1), Tube (1).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt