Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TV Jahn Duderstadt wird Siebter

Maximum herausgeholt TV Jahn Duderstadt wird Siebter

Das Maximum erreicht hat der TV Jahn Duderstadt in der abgelaufenen Saison der Handball-Oberliga. Mit Platz sieben schlossen die Eichsfelder von Trainer Christian Caillat und Manager Ekkehard Loest ab. Der siebte Rang klingt angesichts der starken Besetzung der Jahner nicht berauschend, ist er aber angesichts der großen Verletzungsmisere der Duderstädter durchaus.

Voriger Artikel
FC Bayern gleicht Finale gegen Bamberg aus
Nächster Artikel
Damen-40 des TC Gieboldehausen trennen sich von Holzminden 3:3

Fand in der abgelaufenen Saison die richtigen Worte: TV Jahn-Trainer Christian Caillat (r.), hier mit Matthias Heim.

Quelle: HS

Duderstadt. Matthias Heim fiel gleich zu Beginn der Saison mit einem Nasenbeinbruch längere Zeit aus, Justin Brand hatte eine langwierige Fingerverletzung, Mark Tetzlaff und Jan-Philipp Nass bestritten nach Weihnachten kein Spiel mehr. „Unter den Rahmenbedingungen, unter denen wir die Saison bestritten haben, war sie wirklich sehr gut. Wenn wir alle Spieler immer zur Verfügung gehabt hätten, dann wären wir sicherlich weiter oben gelandet“, ist sich Loest absolut sicher.

 
Trotzdem machten die Jahner aus der Situation das Beste, nicht zuletzt dank des großen Einsatzes von Coach Caillat. „Christian war ein Glücksfall für uns. Es ist schon beeindruckend, was er mit der Mannschaft gemacht hat. Deswegen wäre es toll gewesen, wenn es in der Oberliga weitergegangen wäre. Aber als sich die Konstellation ergeben hat, dass Wedemeyer, Heim und Swoboda aufhören, da war es angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht mehr möglich, die Abgänge zu kompensieren“, verdeutlicht Loest. Für ihn war es die letzte Saison als Manager bei den Jahnern. Bereits früh in der Saison hatte er den Verantwortlichen seinen Entschluss mitgeteilt, der ausschließlich berufliche Gründe hatte.

 
„Es ist schon sehr schade, denn ich hätte gern eine gut funktionierende Oberliga-Mannschaft übergeben.“ Er versuchte gemeinsam mit Caillat, die Spieler zum Bleiben zu überreden, doch als sich Torhüter Christian Wedemeyer und Rückraumspieler Matthias Heim um die Ostertage endgültig entschieden, den Verein zu verlassen, da gab es keine andere Wahl, als das Team aus der Oberliga zurückzuziehen. „Menschlich kann ich die Entscheidung der Spieler absolut verstehen“, so Loest, der im Laufe seiner „Abschiedssaison“ auch viele erfreuliche Aspekte erfahren durfte. „Ich war sehr positiv überrascht  von der Entwicklung, die Justin Brand unter dem Trainer gemacht hat. Und auch die Duderstädter wie Nikolas und Valentin Grolig und auch Max Loest haben einen wirklich tollen Job gemacht in der Mannschaft“, lobt Loest. Gleiches gilt für den jungen Nachwuchskeeper Magnus Gebhardt, der, wann immer er die Chance bekam, überzeugte.

 
Wer nun tatsächlich in der neuen Saison im Trikot des TV Jahn Duderstadt auflaufen wird und ob es in der Verbandsliga oder in einer anderen Klasse sein wird, darüber hält sich der 1. Vorsitzende der Eichsfelder, Axel Klingebiel, noch bedeckt. „Ich wünsche mir von Herzen, dass das Gremium um den Vorsitzenden Axel Klingebiel es schafft, eine schlagkräftige Truppe für die Verbandsliga auf die Beine zu stellen“, sagt Loest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt