Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn darf sich nicht selber im Weg stehen

Handball-Verbandsliga TV Jahn darf sich nicht selber im Weg stehen

Es ist weit mehr als ein Handballspiel, das Aufeinandertreffen zwischen Gastgeber TV Jahn Duderstadt und Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg. Um 17.30 Uhr beginnt die Partie in der Duderstädter Halle „Auf der Klappe“.

Voriger Artikel
HG-Trainer Weiss warnt vor MTV Soltau
Nächster Artikel
Derbysieg für die HSG Plesse-Hardenberg

Hinter seinem Einsatz steht noch ein Fragezeichen: Der Duderstädter Valentin Grolig, hier am Ball, ist noch geschwächt.

Quelle: Richter

Duderstadt. In dieser Begegnung stehen sich die Mannschaften gegenüber, die beide für sich den Anspruch erheben, Aufstiegskandidaten zu sein. Und es ist natürlich auch ein Wiedersehen mit guten Bekannten wie Christian Brand und Christian Wedemeyer. Besonders Letzterer könnte eine Schlüsselrolle spielen, denn an einem guten Tag gewinnt der Keeper mit seinen Paraden eine Partie fast im Alleingang. Daran werden sich die Jahn-Fans noch sehr gut erinnern, Wedemeyer am Sonnabend bei aller Sympathie aber nicht unbedingt einen Glanztag wünschen.

Auf der anderen Seite brauchen sich die Eichsfelder in Bezug auf ihren Torhüter keine Sorgen zu machen, denn Neuzugang Tymon Trojanski glänzte in den zurückliegenden Partien mit sehr guten Leistungen. Gerade am vergangenen Wochenende in Wietzendorf unterstrich der Pole noch einmal seine Klasse, gab seinen Vorderleuten noch zusätzliche Sicherheit. „Mit einer sicheren Abwehr im Rücken spielt es sich natürlich ganz anders“, weiß Co-Trainer Björn Breckerbohm aus Erfahrung.

Ihm gefiel besonders die mannschaftliche Geschlossenheit der Crew in Wietzendorf. „Ich hoffe, dass wir uns nicht selber im Weg stehen werden wie gegen Rhumetal“, meinte Breckerbohm, der im Vorfeld gemeinsam mit Trainer IIja Puljevic versucht hat, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. Die Favoritenrolle schieben sie eindeutig dem Gast von der HSG Plesse-Hardenberg zu. „Die sind natürlich eingespielter als wir, da sie schon  länger in  dieser Besetzung zusammen sind“, erklärte der Eichsfelder. Die beiden Aktivposten im Team sind für ihn zweifelsohne Keeper Christian Wedemeyer („wenn Christian einen guten Tag erwischt, dann wird es ganz schwer“) und Christian Brand. „Wir können uns aber nicht nur auf einen Spieler konzentrieren, denn die Mannschaft ist sehr ausgeglichen besetzt“, weiß Breckerbohm, der den Gegner im Vorfeld beobachtet hat.

Ein spezielles Training auf die HSG Plesse zugeschnitten gab es allerdings nicht beim TV Jahn in den verschiedenen Einheiten. „Wichtig ist, dass wir uns auf unsere Spielweise konzentrieren. Wobei, man kann sich ja viel vornehmen, ob es klappt, ist ja immer eine andere Geschichte“, hofft der Eichsfelder Co-Trainer auf einen Glanztag der Duderstädter.

Auf jeden Fall verzichten müssen die Jahner auf Nikolas Grolig (verletzt) und voraussichtlich auch auf Marcel Effenberger, der ebenfalls angeschlagen ist. Ein dickes Fragezeichen steht darüber hinaus hinter Valentin Grolig, den eine Magen-Darm-Grippe sehr mitgenommen hat.

Weiter spielen: TuS GW Himmelsthür – TSV Burgdorf III (Sbd., 16.45 Uhr), VfB Fallersleben – MTV Müden/Örtze (Sbd., 18 Uhr), SV Aue Liebenau – HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf (Sbd., 19 Uhr), SV Altencelle – HSG Schaumburg-Nord II (So., 13 Uhr), SF Söhre – TSV Wietzendorf (So., 17 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt