Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TV Jahn gewinnt 21:19

Handball-Verbandsliga TV Jahn gewinnt 21:19

Das erste von insgesamt vier aufeinanderfolgenden Heimspielen hat Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt gewonnen. Gegen die HSG Fuhlen-Hessisch-Oldendorf setzten sich die Eichsfelder in den Schlussminuten mit 21:19(11:11) durch.

Voriger Artikel
Für den ASC Göttingen 46 wird es ernst
Nächster Artikel
Minimalziel
 erreicht

Stärkster Mann beim TV Jahn: Tobias Fritsch.

Quelle: Jentzsch

Duderstadt. „Ich bin glücklich“, sagte ein sichtlich mitgenommener Jahn-Coach Ilija Puljevic. Konnte er auch sein, denn 53. Minuten lang sah es nicht danach aus, als würden die Eichsfelder die Halle als Sieger verlassen. Auf sehr schwachem Niveau begegneten sich beide Teams, wobei die Gäste offensichtlich völlig unbeschwert in die Partie gingen, während den Duderstädtern diese Leichtigkeit fehlte.

 
Seine positive Stimmung wird dann allerdings umgeschlagen sein, denn nach dem Spiel erklärte Rechtsaußen Maximilian Loest seinen sofortigen Rücktritt. „Es hat mir ganz einfach keinen Spaß mehr gemacht“, sagte Loest, wollte dazu aber weiter keine Ausführungen machen. Damit ist er nach Mark Tetzlaff und Ivan Stajic der dritte Eichsfelder, der innerhalb einer Woche aus dem Team ausschied.

 
Mit einer sehr ungewohnten Startformation schickte der Kroate seine Crew ins Rennen. Falko Behre hütete das Tor und tat dies nach einigen Anlaufschwierigkeiten sehr ordentlich. Dazu gesellten sich Sergej Rollheuser, Valentin Grolig, Tobias Fritsch, Marc-Philipp Tube, Charles Eliasson und Adam Frankowski. Zwölf Minuten ließ Puljevic dieses Team auf dem Feld, ehe er Benjamin Möller für Tube an den Kreis beorderte.

 
Zu diesem Zeitpunkt hatten die Duderstädter noch nicht so richtig Zugriff auf den Gegner bekommen, sahen sich ständig einem Rückstand ausgesetzt. Besonders der Angriff funktionierte nicht wie gewünscht. Dazu kam, dass die Eichsfelder auch beste Chancen ausließen. So vergaben beispielsweise Tube und Effenberger jeweils einen Siebenmeter, scheiterten an einem nicht aus der Ruhe zu bringenden Oliver Kroh von der HSG.

 
Eine Schlüsselszene im Spiel folgte dann in der 27. Minute, als Jan-Torben Weidemann von der HSG Fuhlen wohl für alle Beteiligten überraschend die Rote Karte sah. Vorausgegangen war ein Laufduell mit Benjamin Möller, in dem der Duderstädter zu Boden ging. „Das war keine Rote Karte“, befand dann auch Co-Trainer Björn Breckerbohm. Bitter für die Gäste, die damit ihren bis dahin besten Mann verloren.

 
Die Heimmannschaft ließ allerdings ihre Fans auch im Anschluss noch lange zittern, denn erst in der 54. Minute gelang ihr durch Tobias Fritsch die erste Führung. Und dieser war es dann auch, der den umjubelten Treffer zum 21:19-Endstand markierte. „Ich habe am Ende gar nicht mehr darüber nachgedacht“, gab Fritsch zu.

 
TVJ: Behre, Gebhardt – N. Grolig (3), Fritsch (5), Loest (1), Kornrumpf, Eliasson (4), Effenberger (1), Möller (2), V. Grolig (1), Frankowski (3/2), Rollheuser, Tube (1/1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt