Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TV Jahn gewinnt letztes Heimspiel der Saison

26:22 gegen Liebenau TV Jahn gewinnt letztes Heimspiel der Saison

Eines steht fest: Jeder Fan des TV Jahn Duderstadt wird bedauern, dass es das letzte Heimspiel der Saison war. Nach dem couragierten 26:22 (11:11)-Sieg gegen den SV Aue Liebenau,  kann es nur eine Schlussfolgerung geben, nämlich die Jahner in den letzten drei Auswärtspartien zu begleiten.

Voriger Artikel
Vielseitigkeit ist geboten
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone gewinnt 31:28
Quelle: Schneemann

Duderstadt. Diese Maßnahme hat unter Umständen den Vorteil, den möglichen Oberliga-Aufstieg ganz nah mitzuerleben. Der weitere Vorteil: Die nächsten Gegner (HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf, SF Söhre und GW Himmelsthür) sind verkehrstechnisch relativ schnell zu erreichen.

Die Schützlinge von Trainer Ilija Puljevic glaubten an diesem Tag an sich, von der ersten Minute an. Dabei machten es Ihnen die Liebenauer alles, nur nicht leicht. Bis zur 22. Minute mussten die Gastgeber immer einem Rückstand hinterherlaufen, ehe Hrvoje Batinovic zum 9:8 traf. Doch die Liebenauer ließen sich nicht abschütteln, hatten in Rückraumspieler Malte Grabisch einen Trumpf im Ärmel, der im entscheidenden Moment stach. Batinovic nahm ihn kurz, Sven Suton versuchte sein Glück, doch der Liebenauer fand häufig eine Lösung, zu seinen gefürchteten Würfe anzusetzen. Allerdings hatte er die Rechnung ohne den glänzend aufgelegten Julian Zwengel gemacht zu haben. Der Jahn-Keeper lieferte eine überragende Leistung ab. "Liebenau liegt mir einfach", sagte er anschließend bescheiden.  Malte Grabisch warf zwar in der Endabrechnung acht Tore, die aber zu verschmerzen waren, da der Abwehrverband der Duderstädter die übrigen Liebenauer gut im Griff hatte. Eine sehr starke erste Halbzeit zeigte dabei Charles Eliasson, der, wenn ihm auch nicht alles glückte, Verantwortung übernahm, um jeden Ball fightete und sich mit seinem Körpereinsatz gehörigen Respekt beim Gegner verschaffte.
Unglaublich motiviert wirkt Marcel Effenberger immer, aber an diesem Tag noch eine Spur mehr. Sehr dynamisch sein Spiel, dazu mit fünf Treffern zweitbester Werfer beim TV Jahn. Perfekter hätte der Abend für ihn nicht sein können.
Der unbedingte Siegeswille der Eichsfelder führte dann schließlich dazu, dass die Kräfte der Liebenauer langsam erlahmten.  In der 49. Minute gingen die Jahner mit 18:17 erstmals in diesem Abschnitt in Führung, bauten den Vorsprung jetzt kontinuierlich aus. Und verloren ihre Linie nicht, arbeiteten konzentriert weiter, spielten den Gast regelrecht müde. Teil des Teams war auch wieder Torhüter Martin Post, der sich allerdings bis auf einen Siebenmeter schonen konnte und damit noch genügend Energie haben dürfte, um seinen 50. Geburtstag am Sonntag topfit zu erleben.
TV Jahn: Zwengel, Post (nur bei einem Siebenmeter eingesetzt) – N. Grolig (1), Fritsch (3), Suton (1), Kornrumpf (2), Eliasson (4), Effenberger (5), Möller (1), V. Grolig , Rollheuser, Schuldes (2), Tube (1/1), Batinovic (6/2).
Beste Werfer SV Aue Liebenau: M. Grabisch (8), Dehmel (6/1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt