Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TV Jahn kassiert erste Saison-Niederlage

Handball-Oberliga: 28:29-Heimpleite gegen Dingelbe TV Jahn kassiert erste Saison-Niederlage

Fünf Sekunden vor Schluss war das Schicksal des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt endgültig besiegelt – zumindest an an diesem 5. Spieltag. Die Eichsfelder kassierten vor eigenem Publikum mit 28:29 (12:13) gegen den cleverer aufspielenden TV Eiche Dingelbe die erste Saisonniederlage und rutschten dadurch vorläufig auf Platz fünf ab, haben jedoch auch eine Partie weniger absolviert als das vor ihm stehende Spitzenquartett.

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg empfängt TuS Jahn Hollenstedt
Nächster Artikel
BG 74 schlägt Spitzenreiter Osnabrück

Sieben Treffer erzielt, aber mit seiner Mannschaft keinen Punkt geholt: TV Jahn Duderstadts Neuzugang Justin Brand (Mitte).

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Ohne den verletzten Routinier Matthias Heim zeigten die Gastgeber zwar über die gesamte Distanz guten Willen, der aber allein zum möglichen Erfolg nicht reichte.

Zwar erzielte der mit zehn Treffern (davon fünf Siebenmeter) erfolgreichste Werfer Mark Tetzlaff beim 4:3 (7.) den 100. Saisontreffer des TV Jahn, doch die „Eichen“ boten mit ihrem stämmigen Kreisläufer und siebenfachen Torschützen Sebastian Froböse in den entscheidenden Phasen immer wieder erfolgreich Paroli.

Da führten die Eichsfelder nach rund einer Viertelstunde mit 7:4, um acht Minuten später mit 7:9 im Rückstand zu liegen. „Wir haben einfach zu viele freie Bälle liegen gelassen“, haderte Manager Ekkehard Loest. „Schon in der ersten Halbzeit hätte wir fünf, sechs Tore mehr machen können“, versicherte Neuzugang Justin Brand frustriert.

Am Ende standen 29 Fehlwürfe zu Buche, die dem TV Jahn das Genick brachen. Dazu gesellten sich weitere bittere Rückschläge. Der diesmal glücklose Carlos Swoboda musste nach seiner dritten Zeitstrafe (35.) vorzeitig vom Platz. Valentin Grolig zog sich kurz vor der Pause eine Platzwunde über dem linken Auge zu, die nach dem Spiel genäht werden musste. Zuvor hatte er sich mit einem Kopfverband spielend noch in den Dienst der Mannschaft gestellt.

Für hoffnungsvolle Momente sorgte in der zweiten Hälfte Justin Brand, der ab dem 16:17 (38.) fünf Treffer in Folge markierte und beim 20:18 (42.) gar Siegesträume aufkommen ließ. Doch die zerplatzten ganz schnell wieder wie eine Seifenblase. Zwar verwandelte Nikolas Grolig einen späteren 20:23-Rückstand (48.) in eine 27:26-Führung (57.), doch das schockte die Gäste nicht.

Sie mussten  zwar noch den 28:28-Ausgleich (60.) per Siebenmeter durch Mark Tetzlaff hinnehmen, erzielten dann aber fünf Sekunden vor Schluss durch den listigen Sebastian Froböse den glücklichen Siegestreffer. „Dieses Tor durfte nicht fallen. Wir haben am Ende sogar verdient verloren“, ärgerte sich TV Jahn-Linksaußen Jan-Philipp Nass. „Der Gegner hat ein gutes Spiel gezeigt. Uns hat in den entscheidenden Phasen die Cleverness gefehlt, “ gab Duderstadts Trainer Christian Caillat zu.

Bereits am kommenden Freitag holt der TV Jahn die vom ersten Spieltag verlegte Partie bei TuS GW Himmels-thür nach, ehe am Sonnabend in Spanbeck die zweite Runde des HVN-Pokals gegen den verlustpunktfreien Verbandsliga-Spitzenreiter MTV Braunschweig ansteht.
TV Jahn : Wedemeyer-Kuhlenkamp, Schmidt – N. Grolig (1), Nass (4), B. Kreitz, Loest (1), Tetzlaff (10/5), Rollheuser, F. Kreitz (1), Swoboda (1), Möller, V. Grolig (3), Brand (7)
Stationen: 0:1 (1.),  7:4 (14.), 10:9 (25.), 12:13 (Halbzeit) – 15:15 (34.), 20:18 (42.), 20:23 (48.), 25:25 (55.), 27:26 (57.), 28:28 (60.), 28:29 (Endstand).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt