Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn plant „anständige Abschlussleistung“

Handball-Regionalliga TV Jahn plant „anständige Abschlussleistung“

Vor dem letzten Saisonspiel am heutigen Sonnabend, 23. Mai,  (19.30 Uhr) in der heimischen Halle „Auf der Klappe“ gegen HG 85 Köthen hat Handball-Regionalligist TV Jahn Duderstadt Personalsorgen. „Die Vorzeichen stehen darum nicht unbedingt auf Sieg,“ sagt Trainer Stephan Albrecht, „aber wir wollen auf jeden Fall eine anständige Abschlussleistung bieten.“

Voriger Artikel
Spitzenspiel steigt am Bovender Südring
Nächster Artikel
MEG will sich in der Lokhalle Matchball erspielen

Einsatz gefährdet: Duderstadts Siebenmeterspezialist Marco Krist (beim Wurf) leidet wieder unter Rückenbeschwerden. Ob er beim Saisonfinale dabei ist, wird kurzfristig entschieden.

Quelle: CR

 Linksaußen Jan-Philipp Nass ist noch verletzt, und vor dem Saisonfinale sind nun zwei Sorgenkinder hinzugekommen. Spielmacher Mark Tetzlaff hat sich nach Albrechts Worten „etwas Ernsteres am Knie getan“, und Rechtsaußen Marco Krist klagt über erneute Rückenbeschwerden. Tetzlaff kann laut Albrecht nicht spielen, und Krist soll gegebenenfalls auch geschont werden. Darüber hinaus seien einige weitere Akteure angeschlagen, aber einsatzfähig, berichtet der Jahn-Coach.

Unter diesen Voraussetzungen, betont Albrecht, sei er „froh, dass es um nichts mehr geht“. Mit dem neunten Platz habe seine Truppe als Neuling souverän den Klassenverbleib geschafft und wolle sich jetzt trotz der Ausfälle „ordentlich von den Fans verabschieden“.

Die Favoritenrolle schiebt der Jahn-Trainer den Gästen zu – nicht zuletzt, weil aus dem Köthener Lager „große Töne“ gekommen seien. Wenn die HG-Verantwortlichen glaubten, ihre Sieben müsse in Duderstadt unbedingt gewinnen, um die Serie vernünftig abzuschließen, erklärt Albrecht, stelle diese Aussage natürlich zusätzliche Motivation für seine Mannschaft dar. In seinen Augen sei dieses letzte Treffen kein Gradmesser mehr, unterstreicht der Teamchef.

Kein  Verständnis hat Albrecht zudem für die Entlassung seines Köthener Kollegen Enrico Nefe. Das Saisonziel der HG sei der sechste oder siebte Rang gewesen, und derzeit stünden die „85-er“ immerhin an achter Stelle. Dies  sei kein Kündigungsgrund, bekräftigt Albrecht: „Das ist eine Frechheit. Da hat das Management versucht, die eigene Enttäuschung abzuwälzen.“ 

Noch nichts unterschrieben

Gemeinsam mit dem Duderstädter Management befindet sich Albrecht noch auf der Suche nach Verstärkungen für das künftige Jahn-Aufgebot. Vollzugsmeldungen gibt es diesbezüglich noch nicht. Albrecht: „Wir äußern uns erst, wenn Unterschriften unter den Papieren stehen.“

Außerdem spielen: TG Münden – ATSV Habenhausen, SV Beckdorf – HSG Barnstorf, VfL Edewecht – HC Aschersleben, VfL Fredenbeck – SG Glinde, HC Halle – Nordhorn II, Concordia Staßfurt – VfL Hameln, HSG Wolfen – SV Oebisfelde.

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.08.2017 - 19:05 Uhr

Nolte-Elf feiert ersten Sieg / BSV weiter punktlos 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen