Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn reist motiviert an

Handball: Letzte Partie gegen Himmelsthür TV Jahn reist motiviert an

Was haben der TV Jahn Duderstadt und der FC Bayern München gemeinsam? Beide können am Sonnabend ganz entspannt in ihr letztes Saisonspiel gehen und anschließend feiern. Die Bayern die vierte Fußball-Meisterschaft in Folge, die Jahner den Handball-Oberliga-Aufstieg.

Voriger Artikel
Northeimer Nachwuchs setzt sich durch
Nächster Artikel
„Sportlich-geselliges Volksfest“

Setzt kraftvoll und konzentriert zum Wurf an: Duderstadts Marc-Philipp Tube.

Quelle: Jan Helge Schneemann

Duderstadt. Egal, wie das Auswärtsduell gegen GW Himmelsthür (Beginn 16.45 Uhr) ausgehen wird, der dritte Platz ist den Eichsfeldern nicht mehr zu nehmen. Allerdings müssen sich die Jahner auf heftige Gegenwehr einstellen. Für Kontrahent Himmelsthür steht nämlich im Gegensatz zu den Gästen noch einiges auf dem Spiel.

Derzeit stehen die Domvorstädter auf dem ersten Abstiegsplatz. Allerdings sind der SV Altencelle sowie der MTV Müden/Örtze jeweils nur einen Punkt entfernt. Ein Sieg der Grün-Weißen und eine Niederlage von zumindest einem direkten Konkurrenten, und das Team von Trainer Maik Bodenburg hätte sich in letzter Sekunde doch noch den Klassenverbleib gesichert.

Die Jahner wollen keinesfalls in Verdacht geraten, das finale Saisonspiel nicht mit der richtigen Einstellung angegangen zu sein. „Das Team ist topmotiviert. Wir haben die Spannung im Training hochgehalten und werden keine Gastgeschenke verteilen“, verspricht Duderstadts sportlicher Leiter Michael Kienberger. Schließlich sollen Charles Eliasson, den es in die zweite schwedische Liga zieht, und Alexander Kornrumpf (beruflich nach Hamburg), einen würdigen Abschied erhalten. „Wir wollen uns mit einem Sieg in die Oberliga verabschieden“, unterstreicht Kienberger.

Auch Trainer Ilija Puljevic wird die Jahner verlassen. Gegen Himmelsthür kann der Kroate sein Team schon nicht mehr betreuen - aus familiären Gründen ist Puljevic, dem laut Kienberger „drei Angebote von höherklassigen Vereinen“ vorliegen, bereits in sein Heimatland zurückgekehrt. Igor Schuldes und Benjamin Möller werden ausfallen, der Einsatz von Torwart Falko Behre ist fraglich. Julian Zwengel plagen Rückenprobleme, er wird aber wohl rechtzeitig fit werden. Nach der Partie geht das Team gemeinsam essen. Wo der (Party)-Abend dann weitergeht, wird spontan entschieden. „Mal sehen, wohin es uns treibt“, sagt Kienberger schmunzelnd.

Außerdem spielen: Schaumburg Nord II - Rhumetal (Sa., 16 Uhr), Müden/Örtze - Wietzendorf, Fallersleben - Plesse-Hardenberg (Sa., 18 Uhr), F. Hess.-Oldendorf - Burgdorf III (Sa., 19 Uhr), Altencelle - Aue Liebenau (So., 11 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt