Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
TV Jahn reist nach Bad Neustadt

Handball TV Jahn reist nach Bad Neustadt

„Es hat uns nicht zu interessieren, wie es wirtschaftlich weitergeht – wir müssen uns auf unseren Teil konzentrieren, und das ist das Sportliche.“ Diesen Appell hat Thomas Brandes, Coach des (mit Blick auf die neue Saison noch führungslosen) Handball-Drittligisten TV Jahn Duderstadt, an die Mannschaft gerichtet.

Die volle Aufmerksamkeit müsse dem nächsten Gegner HSC Bad Neustadt gelten, fordert Brandes, dem im Gastspiel am heutigen Sonnabend (19.30 Uhr) jedoch nicht die stärkste Formation zur Verfügung steht.

Der verletzte Spielmacher Mark Tetzlaff muss bereits seit Wochen passen, und nun fallen noch zwei Leistungsträger aus: Torwart Christian Wedemeyer kann nach seiner Augenverletzung aus dem mit 21:28 verlorenen Baunatal-Spiel nur zuschauen, und Kreisläufer Nerijus Kesilis wird von einem Muskelfaserriss in der Wade gestoppt. „Damit fehlen schon drei Leute – wir müssen sehen, wie wir das kompensieren können“, sagt der Teamchef sorgenvoll. Die Flinte wirft er deshalb aber nicht ins Korn: „Es ist nicht unmöglich, in Bad Neustadt einen Punkt zu holen“, betont Brandes. Dabei setzt er auch auf die Rachegelüste seiner Spieler: „Wir haben vom Hinspiel noch eine Rechnung offen“, stellt er im Rückblick auf das erste Duell fest, in dem es mit 20:27 die bislang einzige Heimniederlage in dieser Saison gab.

Um erfolgreich Revanche zu nehmen und damit eine „Kehrtwende“ bei den meist erfolglosen Auswärtsspielen einzuleiten, erklärt Brandes, müsse seine Sieben in der Fremde endlich an die guten Leistungen aus den Heimspielen anknüpfen. Zuhause agiere seine Truppe mit besonders hoher Motivation, in gegnerischen Hallen bringe sie diese nicht auf das Parkett: „Die Einstellung ist auswärts anders, das hat etwas mit dem Kopf zu tun.“

Basis des angestrebten Erfolges bleibt für Brandes eine stabile Abwehr. Allerdings sei es wichtig, im Angriff eine höhere Trefferquote zu erreichen, wie man sie daheim zum Beispiel beim 37:30 gegen die HSG Gensungen schon erzielt habe. So hofft Brandes, dass Torjäger Dennis Knudsen, auch wenn er in der Deckung jetzt mehr gefordert werde als in der vorigen Saison, wieder mehr Akzente in der Offensive setzen kann.

Außerdem spielen: Anhalt Bernburg – TG Münden, Lehrter SV – Lok Pirna, SVH Kassel – HSG Gensungen, Einheit Halle – TV Gelnhausen, HSG Pohlheim – HG Köthen, HSG Nieder-Roden – GSV Baunatal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
25.09.2017 - 18:24 Uhr

U19-Niedersachsenliga: 4:2-Triumph nach 0:2-Pausenrückstand gegen Lohne

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen