Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
TV Jahn will Vorsprung herausspielen und halten

Handball-Oberliga TV Jahn will Vorsprung herausspielen und halten

Frank Mai, Trainer des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt, will einen ruhigen Abend verleben. Zumindest ruhiger als am vergangenen Sonnabend. Da nämlich zitterten sich die Eichsfelder bei der HSG Nienburg zum knappen 35:34-Erfolg. Am heutigen Abend, 20. Oktober, steht für die Jahner das Heimspiel gegen die SG Hohnhorst-Haste auf dem Programm. Beginn ist um 18 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe“ in Duderstadt.

Voriger Artikel
BBT Favorit im Derby
Nächster Artikel
„Es läuft ganz gut“

Wird auch heute Abend wieder alles geben: Daniel Müller vom TV Jahn, hier im Heimspiel gegen den TV Stadtoldendorf.

Quelle: Kunze

Duderstadt. „Es wäre schön, wenn wir uns einen Vorsprung herausspielen und diesen dann auch halten“, sagt Mai. Im Hinterkopf hat er ein negatives Beispiel aus der Vorwoche, als er mit ansehen musste, wie seine Truppe eine scheinbar sichere 35:30-Führung in Nienburg beinah noch verspielt hätte.

Unterschätzen dürfe man den Tabellenvorletzten aus dem Schaumburger Land aber in keinem Fall. Das weiß der Coach des Spitzenreiters auch, weil er sich in dieser Saison bereits selbst ein Bild vom Spiel der SG gemacht hat. Live gesehen hat er dabei deren Auftritt beim Northeimer HC. Man kenne Stärken und Schwächen des Gegners. Mais Beispiel: „Hohnhorst ist nicht besonders schnell im Rückzug.“

Auch anhand von Videomitschnitten hat er sein Team an den zurückliegenden Trainingstagen auf die heutige Begegnung vorbereitet. Ein besonderes Augenmerk werde seine Truppe auf SG-Akteur Tim Kirchmann legen, der im rechten Rückraum und auch im Angriff sehr stark sei. Auch weiß Mai um die Torgefährlichkeit von Hohnhorsts Bastian Harendt. In Northeim und auch gegen Soltau, dieses Spiel nahm Mai auf Video unter die Lupe, habe Harendt allerdings nicht so sehr überzeugt.

Verzichten muss Mai weiterhin auf Tormann Christian Wedemeyer. Dieser bekommt seinen Gips, den er wegen eines Daumenbruchs trägt, erst Anfang November ab und fällt so mindestens noch drei Wochen aus. Wie in der Vorwoche gehört neben Tormann Christian Schmidt deshalb Nachwuchs-Keeper Klaus Schaper zum Kader der ersten Jahn-Mannschaft. Ein Fragezeichen stehe zudem hinter dem Einsatz von Gražvydas Sereicikas. Mai: „Er war in den vergangenen Tagen krank. Der Arzt muss entscheiden, ob er spielen kann.“

Die Duderstädter hoffen parallel auf einen guten Tag der HG Rosdorf-Grone, die heute Abend um 19.15 Uhr beim Tabellenzweiten MTV Soltau (liegt einen Punkt hinter den Jahnern) antritt. „Es wäre schon toll, wenn die Rosdorfer einen oder vielleicht auch beide Punkte mit nach Hause nehmen“, sagt Mai. So nämlich könnte der Vorsprung wachsen, den die Eichsfelder selbst in den kommenden Wochen nicht aus eigener Kraft verteidigen können, denn nach der Partie gegen Hohnhorst geht der Tabellenführer aus Duderstadt in eine dreiwöchige Pause. Als nächstes hätte die Begegnung mit dem VfL Hameln auf dem Programm gestanden, doch das Spiel wurde verlegt – auf einen noch unbestimmten Termin. „Wir wollen den Platz an der Sonne natürlich so lange wie möglich einnehmen“, unterstreicht Jahn-Trainer Mai.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Oberliga

Frank Mai, Trainer des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt, will einen ruhigeren Abend verleben als vor einer Woche beim 35:34-Zittersieg in Nienburg, als seine Mannschaft eine scheinbar sichere 35:30-Führung fast noch aus der Hand gegeben hatte.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen