Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tamburello: Kleine Trommel, große Wirkung

Erlebnis Turnfest Tamburello: Kleine Trommel, große Wirkung

Tamburello hat nichts, aber auch gar nicht mit einem Tamburin zu tun, auch wenn angesichts des Namens darauf geschlossen werden könnte. Das Sportgerät, mit dem entweder ein Hartgummiball (Outdoor) oder ein Softball (Indoor) über ein Spielfeld geschlagen wird, hat keine Schellen, aber dafür einen Griff, um genügend Druck hinter den Ball zu bekommen.

Voriger Artikel
Traditionelle Turnspiele erfordern viel Präzision
Nächster Artikel
Jugendmeister brillieren beim Showwettkampf

Bodenkontakt ist beim Tamburello nicht selten.

Quelle: Heller

Göttingen. Es ist brütend heiß in der Sporthalle des Hainberg-Gymnasiums, die Mannschaften aus Köln und Berlin, die sich gerade gegenüberstehen, stört das überhaupt nicht. Drei Spieler gehören zu einer Mannschaft. 140 Stundenkilometer schnell ist der Ball, der über kein Netz, sondern einen fünf Zentimeter hohen Mittelbalken geschlagen wird. Die Kölner Jungs sind amtierender Deutscher Meister, möchten den Titel auf jeden Fall wieder mit ins Rheinland nehmen. Bislang sieht es gut aus, doch erst am Sonntag wird der Sieger feststehen.

Kondition zwingend erforderlich

Neun Mannschaften kämpfen bei den Herren, fünf bei den Damen um den ersten Platz. Darunter auch ein Team des ausrichtenden ASC 46 Göttingen. „Wir haben im Vorfeld des Turnfestes ein Team gebildet“, erzählt Philipp Sommer, der normalerweise bei der SG Bergdörfer Fußball spielt, aber auch vom Tamburello begeistert ist. Denn Kondition und Technik sind zwingend erforderlich und nicht etwa Kraft, wie man vermuten könnte.

Sieger ist das Team, das zuerst 13 Spiele gewonnen hat und die „kleine Trommel“, so lautet die Übersetzung von Tamburello, das bereits im antiken Rom gespielt wurde. In Deutschland gibt es derzeit 300 aktive Tamburello-Spieler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt