Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Team Göttingen will auf den Silberrang

Tanz-Duell um Platz zwei Team Göttingen will auf den Silberrang

Eines der spannendsten Heimturniere in der Bundesliga-Geschichte für die Göttinger Standardformation steht am Sonnabend um 18 Uhr in der Sparkassen-Arena auf dem Programm. Zwischen dem Braunschweiger TSC und dem Tanzsportteam Göttingen bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Tabellenplatz an.

Voriger Artikel
Ein Erfolg fehlt noch zum Jubiläum
Nächster Artikel
Sportlerehrung von Stadt und Universität Göttingen

Göttinger A-Formation.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Zwischen dem Braunschweiger TSC und dem Tanzsportteam Göttingen bahnt sich zum „Bergfest“ – dem dritten von fünf Turnieren – ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Tabellenplatz an. Es wird ein schwerer Weg für die Göttinger, weil der Konkurrent aus Braunschweig jahrelang das deutsche Formationstanzen dominiert hat. „Doch das heimische Publikum, hartes Training und starker Teamgeist werden uns sicherlich zu Höchstleistungen anspornen“, sind sich die Mannschaftssprecher Katharina Benseler und Winfried Reimann vor dem Meeting der acht besten deutschen Standardformationen einig.

„Das intensive Training zur Stärkung der tänzerischen Qualität beginnt sich auszuzahlen und eröffnet große Perspektiven für die kommenden Turniere“, unterstreicht Cheftrainer Markus Zimmermann.  Der heiß ersehnte zweite Platz im großen Finale ist damit nicht mehr weit entfernt. Die dafür nötige vierte „Zwei“ will sich die Mannschaft am Sonnabend in der Sparkassen-Arena holen. Mit Spannung wird der Fortsetzung dieser neuen Entwicklung in der Liga entgegengesehen.

Das alles geschieht hinter dem amtierenden Deutschen- und Weltmeister TC Ludwigsburg, der schon bei den ersten beiden Formationsturnieren in Ludwigsburg und Oldenburg mit jeweils sieben „Einsen“ souverän übers Parkett geschwebt ist und in dieser Saison unangreifbar erscheint. Harmonie, Gleichklang und präzise Umsetzung verleihen der Choreografie „Kontraste“ den gewohnten Glanz.

Aber auch die Göttinger Choreografie „Rockphony“ hat es in sich. So auch für die 20-jährige Biologiestudentin Victoria Ghadiri, die bereits seit sechs Jahren in der Formation tanzt: „Das Gefühl   ist wirklich etwas Besonderes. Der enorme Aufwand und die vielen Schmerzen sind es in dem Moment wieder wert“ – nämlich dann, wenn sich wie in den beiden vergangenen Wertungsturnieren sichtbarer Erfolg und damit Fortschritt einstellt.

Fest steht in dieser Saison auch: Göttingen bleibt in der Gunst des Publikums weiterhin Deutscher Meister. Rund 2000 Zuschauer werden am Sonnabend in die S-Arena strömen, um vor allem dem heimischen Tanzsportteam die Daumen zu drücken. Bleiben hinter Ludwigsburg, Braunschweig und Göttingen noch Nürnberg und Oldenburg sowie die drei Aufsteiger Gießen, Friedberg und Kassel mit der Göttinger Martina Lotsch, die die weiteren Plätze unter sich ausmachen werden.
Restkarten noch in der Tanzschule Krebs unter Telefon 05 51 / 7 46 14 und an der Abendkasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt