Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Teilnehmerfeld weckt Interesse der ZDF-Sport-Reportage

33. Burgturnier Teilnehmerfeld weckt Interesse der ZDF-Sport-Reportage

„Ich bin beeindruckt von der Arbeit des Grafen Hardenberg und seinem Team. Trotz der wirtschaftlichen Lage gab es beim Burgturnier keinen Einbruch.

Voriger Artikel
Spartas B-Junioren werden daheim ausgekontert
Nächster Artikel
Im Schicksalsspiel gegen Alba zählt nur der Sieg

Will die Peitsche zum dritten Mal küssen: Holger Wulschner möchte mit seinem im Vorjahr verletzten Top-Pferd Clausen starten.

Quelle: SPF

Das haben viele andere Turnier-Organisatoren nicht geschafft“, lobt Springreiter Holger Wulschner. Der Gewinner der Goldenen Peitsche 2006 und 2008 ist sich sicher, dass „dieses Jahr hier richtig was abgeht, denn nicht nur ich kann die Peitsche gewinnen, sondern auch Vorjahressieger Jeroen Dubbeldam. Er wird sicher sein bestes Pferd mitbringen. Außerdem sind im jetzt schon starken Starterfeld mit Gert-Jan Bruggink und Marco Kutscher zwei sehr starke Konkurrenten dabei“, betont der 47-Jährige. Interessierte sollten sich schleunigst um Tickets bemühen, denn der Vorverkauf für das vom 26. bis 29. Mai in Nörten stattfindende Top-Event laufe extrem gut. „Mehr als 50 Prozent der Karten sind schon abgesetzt. Wir liegen deutlich besser als im Vorjahr. Die Kaufkraft scheint wieder etwas größer zu sein, das wäre auch ein sehr gutes Zeichen für die parallel stattfindende Klassika“, berichtet Carl Graf von Hardenberg erfreut.

Die „bereits sehr ansehnliche Teilnehmerliste“ könnte dem Burgturnier sogar zusätzliche Fernsehzeiten bescheren, wie Mitorganisator Kaspar Funke von Turnier-Veranstalter Escon Marketing verriet: „Das ZDF hat Interesse signalisiert, in der Sport-Reportage über das Burgturnier zu berichten. Die Entscheidung fällt wohl in der Turnier-Woche.“ Die Live-Berichterstattungen des NDR am Sonnabend (15.30 Uhr – 17 Uhr) und Sonntag (13.45 Uhr – 15.15 Uhr) sind bereits gesichert.

Sportlich wartet das 33. Burgturnier mit einer Neuerung auf. „Wir haben das Warm up am Donnerstag in eine Prüfung umfunktioniert“, berichtet Funke. Springreiter Wulschner begrüßt diese Änderung. „Das ist sehr gut, denn so wird ein zusätzlicher Anreiz für Reiter und das Publikum geschaffen.“ An Nörten-Hardenberg hat der wortgewandte und auskunftsfreudige Top-Reiter viele gute Erinnerungen. „Dass ich zweimal die Peitsche gewonnen habe, ist schon toll. Am prägendsten ist aber mein erster Auftritt hier kurz nach der Wende für mich gewesen“, sagt der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Wulschner. „Ich habe hier meine ersten 10 000 D-Mark erritten. Ich war total überrascht und begeistert vom Publikum. Es ist alles so dicht hier, dass ich das Gefühl hatte, die Tausende von Zuschauern saßen direkt hinter mir auf meinem Pferd.“ Martina Faßbender, Pressesprecherin der Gothaer Lebensversicherung, in deren Räume die Pressekonferenz stattfand, bezeichnete diese „Mischung aus hohem Niveau und Atmosphäre“ als Grund dafür, dass sich die Gothaer als großer Sponsor bei diesem „einmaligen Turnier“ seit nunmehr 33 Jahren engagiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.09.2017 - 21:52 Uhr

Bezirksliga: Bovenden gastiert zum Sechs-Punkte-Match / BW Bilshausen empfängt Göttingen 05

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen