Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Tennis: Julia Marzoll bei Landesmeisterschaften erst im Finale gestoppt

Starkes Comeback nach Verletzung Tennis: Julia Marzoll bei Landesmeisterschaften erst im Finale gestoppt

Wegen einer ausgekugelten Schulter musste Julia Marzoll, Tennis-Nachwuchsspielerin des TC Blau-Weiß Duderstadt, Ende des Jahres 2014 eine dreimonatige Zwangspause einlegen. Eine Operation war unumgänglich geworden. Inzwischen trainiert und spielt die 13-Jährige aber wieder – und das sehr erfolgreich.

Voriger Artikel
Volleyball: Tuspo Weende festigt mit 3:1 in Wolfsburg Platz zwei
Nächster Artikel
Basketball:U-16: SG Hilkerode/Birkungen gewinnt gegen Gieboldehausen

Comeback nach Verletzung gelungen: Julia Marzoll.

Quelle: IS

Göttingen. Bei den Hallen-Landesmeisterschaften, die in den zurückliegenden Tagen im Sportpark Isernhagen ausgetragen wurden, erreichte die FKG-Schülerin das Finale der U-14-Konkurrenz. Auch wenn es für die mehrfache nationale Meisterin nicht zum Gesamtsieg reichte, präsentierte sie sich dennoch in guter Form. „Es ist wichtig, dass Julia wieder Spielpraxis bekommt. Und noch wichtiger ist, dass die Schulter gehalten hat“, berichtete ihr Vater Dieter Marzoll. Bereits eine Woche zuvor hatte die Deutsche U-13-Meisterin ein U-16-Turnier in Bad Nauheim gewonnen.
Nach einem Freilos in der ersten Runde traf Marzoll im Achtelfinale auf Lea Sophie Kunst (TV Varel), der sie beim 6:3, 6:1 keine Chance ließ. Im Viertelfinale kam es zu einem Duderstädter Vereinsduell. Marzoll setzte sich deutlich mit 6:2, 6:1 gegen Gina Gedeon durch. Ähnlich klar verlief das Halbfinale zwischen der topgesetzten Marzoll und Theresa Stukenborg (TV Vechta), das die Achtklässlerin mit 6:1, 6:1 für sich entschied. Im Finale traf sie auf Julia Middendorf vom TC Lingen. Nach gewonnenem ersten Satz (6:3) schwanden die Kräfte und die Rittmarshäuserin verlor die beiden folgenden Durchgänge mit 4:6 und 1:6. Neila Trklja vom TSC Göttingen musste sich in dieser Altersklasse im Achtelfinale Jennifer Wilhelm (Hildesheimer TV) mit 3:6, 3:6 geschlagen geben. Erstrunden-Niederlagen gab es für die TSCerinnen Ina Bauer (U 16) und Maja Schulz (U 11).
Bei den U-16-Junioren waren drei Spieler des TSC am Start. Während Benjamin Tzschentke sich im Viertelfinale Mathis Förster (Bückeburger TV) 1:6, 5:7 geschlagen geben musste, war für Hannes Meier (4:6, 6:4, 4:6 gegen Jan Heine/Oldenburger TeV) und Justin Bettenhausen (3:6, 3:6 gegen den späteren Sieger Phil Jänsch-Müller/Bückeburger TV) in der Auftaktrunde schon Endstation. Dieses Los ereilte auch Nicolas Wille in der Altersklasse U 14. Er verlor 0:6, 0:6 gegen den neuen Titelträger Fabian Gusic (VfL Westercelle). Immerhin das Viertelfinale erreichte der TSCer Julian Müller in der Altersklasse U 12, dort unterlag er dem späteren Finalisten und topgesetzten Till Bäckermann (TC Lilienthal) mit 1:6, 1:6. Jesper Jacobsen, ein weiterer Göttinger in diesem Feld verlor im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Lukas Wagner mit 2:6, 2:6. Auch Armin Trklja musste sich, an Position zwei gesetzt, Wagner im Halbfinale 4:6, 2:6 beugen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt