Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Thomas Brandes ist maßlos enttäuscht

TV Jahn Thomas Brandes ist maßlos enttäuscht

Gerade erst holte sich die Deutsche Handball-Nationalmannschaft ihren ersten Sieg (27:24 gegen Island) in der Hauptrunde bei der Weltmeisterschaft in Schweden. Liebend gern hätte die Drittliga-Crew des TV Jahn Duderstadt es der Brand-Truppe gleichgetan und beim GSV Eintracht Baunatal gewonnen. Doch die Eichsfelder unterlagen im Hessischen deutlich mit 21:28 (8:12) und verloren damit auch den direkten Vergleich, denn im Hinspiel hatten die Duderstädter mit 28:22 die Oberhand behalten.

Voriger Artikel
Veilchen müssen harte Nuss knacken
Nächster Artikel
Wieder Platz vier für TSC-Formation

Einer der wenigen Spieler, die in Baunatal Normalform erreichten: Jan-Philipp Naß vom TV Jahn Duderstadt.

Quelle: Walliser

„Es war eine katastrophale Leistung. Ich bin maßlos enttäuscht“, nahm Jahn-Trainer Thomas Brandes kein Blatt vor den Mund. Von Beginn an fanden die Duderstädter Gäste nicht ins Spiel. Als dann auch noch in der vierten Minute Keeper Christian Wedemeyer einen Siebenmeter an den Kopf bekam und mit einer Augenverletzung ausscheiden musste, schien die Verunsicherung komplett. Wobei Julian Krüger, der für Wedemeyer zwischen die Pfosten rückte, einen hervorragenden Eindruck hinterließ. „Julian hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Allerdings fehlt ihm noch ein wenig Routine“, warf Brandes dem Nachwuchstorhüter dies aber keineswegs vor.

Mehr Probleme hatte er hingegen mit der Vorstellung seiner Leistungsträger. „Da erwarte ich einfach mehr“, kritisierte Brandes, bescheinigte lediglich den Außen Jan-Philipp Naß und Frederik Brandes Normalform. Am morgigen Dienstag wird er in einem intensiven Gespräch die Partie noch einmal aufarbeiten, versuchen, Gründe für die schlechte Leistung zu finden. Wobei Thomas Brandes eines auf keinen Fall als alleinigen Grund gelten lassen will, nämlich die Entwicklungen in der vergangenen Woche, die in dem Rücktritt von Geschäftsführer Rüdiger Anhuef gipfelten. „Dies ist mir zu einfach“, verdeutlichte der Duderstädter Coach.

Er haderte mit seinen Jungs besonders, da sie sich im Vergleich zur Vorwoche völlig verändert präsentierten. Den Biss und die Spielfreude, die sie gegen Spitzenreiter TG Münden an den Tag gelegt hatten, ließen sie in Baunatal völlig vermissen. „Für mich hat Handball ganz viel mit dem Kopf zu tun. Zwischen diesen beiden Spielen lagen Welten“, verglich Brandes. Besonders weh tat ihm die Niederlage auch noch vor dem Hintergrund, dass die Baunataler keineswegs eine überragende Leistung boten, sondern ebenfalls nicht überzeugten. „Ich habe ein grottenschlechtes Drittligaspiel gesehen“, bekannte der Jahn-Coach.

Wobei die Duderstädter, wie es ihr Sportlicher Leiter schon im Vorfeld vermutet hatte, keineswegs chancenlos in Baunatal waren. Nach dem ernüchternden 8:12-Rückstand zur Pause kamen die Eichsfelder auf zwei Treffer heran. „Da hatten wir die Chance, das Spiel zu drehen. Aber dann haben wir wieder die Bälle verdaddelt, keine Durchschlagskraft gehabt“, bedauerte Thomas Brandes, der zwar phasenweise immer mal wieder das Gefühl hatte, dass sich seine Truppe fangen würde, aber Unkonzentriertheiten machten diese Hoffnung zunichte. „Wir haben eine Riesenchance vertan, einen Big-Point zu setzen“, so der Coach abschließend.

TV Jahn: Wedemeyer, Krüger – Naß (2), Brandes (5/5), Brand (4), Gelley (4), Knudsen (2), Heim (1), Swoboda (2), Kesilis (1), Krist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur ET-Sport

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.09.2017 - 11:44 Uhr

Landesliga: Schwarz-Weiße unterliegen zu Hause dem MTV Wolfenbüttel 3:8 (1:3) und bleiben vieles schuldig

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen