Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abwärtstrend gestoppt

Tischtennis Abwärtstrend gestoppt

Im eichsfeldischen Tischtennissport hat sich der Abwärtstrend der letzten Jahre nicht weiter fortgesetzt und ist vielmehr zum Stillstand gekommen. So wurden von den 14 Eichsfeldclubs für die Saison 2016/17 wieder 66 Mannschaften gemeldet.

Voriger Artikel
BG Göttingen auf dem fünften Platz
Nächster Artikel
Bremke mit zehn Neuzugängen

Ganz konzentriert präsentiert sich der Krebecker Maurice Hann bei seinem Spiel.

Quelle: Swen Pförtner

Eichsfeld. Natürlich spielen bei den Herren die drei Bezirksoberligisten SG Rhume, TSV Nesselröden und TSV Seulingen weiter die erste Geige. Bei den Damen haben der TV Bilshausen und TSV Seulingen die Nase vorn, und im Nachwuchsbereich hat jetzt der DJK Krebeck die Vorreiterrolle übernommen. Eine negative Entwicklung kann jedoch nicht verheimlicht werden. Sechs Vereine sind im Nachwuchsbereich nicht mehr tätig.

SG Rhume (acht Teams). Im Fokus stehen bei den Rhumern die beiden ersten Herrenteams, die in der Bezirksoberliga und Bezirksklasse eine gute Rolle spielen möchten.

TSV Nesselröden (sechs Teams). Wegen des Verlustes einiger Leistungsträger werden sich die Akteure der beiden ersten Herrenteams in der Bezirksoberliga und Bezirksliga gewaltig steigern müssen.

TSV Seulingen (acht Teams). Die Ersten Herren in der Bezirksoberliga und die Ersten Damen in der Bezirksliga würden sich über den angepeilten Klassenverbleib natürlich riesig freuen.

DJK Krebeck (acht Teams). Mit den fünf gemeldeten Jungenteams verdienen die Krebecker hohe Anerkennung. Bleibt nur zu hoffen, dass die gewaltigen Anstrengungen in den nächsten Jahren hier auch ihre Früchte tragen werden.

TV Bilshausen (sieben Teams). Die Ersten Bilshäuser Damen und Herren agieren in den Bezirksligen und werden sich hier weiter steigern müssen. Ebenfalls das in die Bezirksklasse aufgestiegene Herren-Reserveteam.

SG Bergdörfer (sechs Teams). Die Breitenarbeit verdient bei den Bergdörfern Anerkennung. Sicherlich werden die Ersten Herren in der Kreisliga im Ringen um die vorderen Ränge wieder dabei sein.

FC Mingerode (fünf Teams). Auf fast allen Ebenen sind die Mingeröder tätig. Erfolge der Ersten Herren und Jungen würden das Ansehen weiter steigern.

SV RW Obernfeld (fünf Teams). Die Rot-Weißen möchten an die gloreichen Jahre wieder anknüpfen und haben hierfür mit je einem Mädchen- und Jungenteam die Voraussetzungen geschaffen.

TTC Esplingerode (drei Teams). Im Augenblick durchschreiten die Esplingeröder eine Talsohle: Die Ersten Damen und Herren könnten bei Erfolgen wieder einen Aufschwung einleiten. Außerdem sorgen in den Staffeln der drei Herren-Kreisklassen TSV Immingerode, TT Tiftlingerode, SV Germnania Breitenberg, SV Seeburg und SG Rollshausen mit insgesamt zehn Teams für eine Belebung des Punktspielbetriebes. ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 15:22 Uhr

Der BVB will in Köln endlich auch in der Bundesliga durchstarten. Dagegen liefert sich Bayern München mit RB Leipzig ein Fernduell um Platz 1.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt