Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tischtennis-Bezirksliga: Test verläuft fast perfekt

TSV Nesselröden gegen TTG Einbeck II Tischtennis-Bezirksliga: Test verläuft fast perfekt

Das vorletzte Saisonspiel hatte der Tischtennis-Bezirksligist TSV Nesselröden gegen den Tabellensechsten TTG Einbeck II als eine Art Generalprobe deklariert: Dieser Test verlief für die Eichsfelder nahezu optimal.

Voriger Artikel
TSV Seulingen verspielt Vizemeisterschaft
Nächster Artikel
Frauenhandball-Oberliga: Plesse-Hardenberg siegt 29:21

Der Nesselröder Christian Kreißl gibt als einziger Akteur ein Spiel ab.

Quelle: Schneemann

Nesselröden. Mit dem 9:1-Erfolg wurde nämlich der Führende SCW Göttingen von der Tabellenspitze erst einmal verdrängt. Nun reicht in einer Woche den Eichsfeldern für die Meisterschaft gegen eben diesen SCW bereits ein Unentschieden. Gegen die TTG-Reservisten hatten die Eichsfelder sehr leichtes Spiel: Die Gäste mussten nämlich gleich drei Stammakteure ersetzen und waren dadurch in den drei Eingangsdoppeln chancenlos.

Bei nur einem Satzverlust brachten die dominierenden Hausherren alle drei Partien für eine beruhigende 3:0-Führung nach Hause. Es mussten danach nur noch sieben Einzelpartien ausgetragen werden: Dabei taten sich die beiden Nesselröder Spitzenakteure zunächst recht schwer.

So behielt Christopher Wüstefeld bei seinem Vier-Satz-Erfolg über den TTGer Oliver Erlitz im vierten Satz lediglich mit 16:14 die Oberhand. Noch viel sclimmer kam es für den TSVer Christian Kreißl, der sich gegen Gerrit Eggers sogar eine Viersatzniederlage einhandelte und damit den Ehrenpunkt für die Gäste ermöglichte. Auf den bislang noch ungeschlagenen TSV-Neuling Christoph Neugebauer war wieder einmal Verlass. Er meisterte seine Aufgabe gegen Nicolas Winkler souverän.

TSV: Neugebauer/S. Nolte (1), Chr. Kreißl/Schulze (1), Wüstefeld/Gerstmann (1), Wüstefeld (2), Neugebauer (1), Schulze (1), Gerstmann (1), S. Nolte (1).

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 10:00 Uhr

Nach der Entlassung von Nobert Maier soll Darmstadt 98 Gespräche mit Bruno Labbadia und Kosta Runjaic geführt haben. Labbadia aber hat den Lilien wohl abgesagt und wartet auf einen Klub größeren Kalibers.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt