Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Sieg und Niederlage für Nesselröden

Tischtennis-Bezirksoberliga Sieg und Niederlage für Nesselröden

Mit einem Sieg und einer Niederlage beendet der Bezirksoberligavertreter TSV Nesselröden seinen Doppelspieltag. Wie schon in Langenholtensen musste der TSV auch im zweiten Auswärtsspiel am Freitagabend bei Torpedo Göttingen III eine knappe 6:9-Niederlage einstecken.

Voriger Artikel
ASC besiegt Giesen 3:1
Nächster Artikel
TV Bilshausen in bestechender Form

Nesselrödens Nummer eins, Christopher Wüstefeld, ging leer aus.

Quelle: Schneemann

Nesselröden. Mit zwei Doppelerfolgen brachte sich Nesselröden eingangs gut in Position. Wieder an Bord ist Christoph Neugebauer, der im oberen Paarkreuz gegen die Göttinger Nummer zwei Schüssler punktete. Dagegen ging Nesselrödens Nummer eins Christopher Wüstefeld diesmal leer aus. In der Mitte steuerten Christian Kreißl zwei und Marc Gerstmann einen Zähler bei. Keine Punkte in der unteren Etage mit Stefan Nolte und Fabian Müller, der zumindest ein Spiel in den fünften Satz brachte, waren letztlich ausschlagend, dass die Punkte in der Kreisstadt blieben.

Zum Heimauftakt am Sonnabendnachmittag empfing der TSV den Aufsteiger TTC Pe-La-Ka. Zwei Doppel brachten Wüstefeld/Gerstmann und Kreißl/Müller zu Beginn durch, während Neugebauer/Nolte erst im fünften Satz nur knapp mit 9:11 scheiteren. Ohne Probleme überzeugten danach Wüstefeld und Neugebauer im oberen Paarkreuz gegen die Harzer Nummer zwei Marco Schmidt in jeweils drei Sätzen. Gegen die Osteröder Nummer eins Florian Tiller dagegen mussten beide Nesselröder Spitzenspieler in den fünften Satz. Hier siegte Neugebauer mit 12:10, während Wüstefeld mit 5:11 das Nachsehen hatte. In der Mitte punktete Kreißl mit überlegenen Spiel zweimal, während Marc Gerstmann einen Zähler hinzusteuerte. In der unteren Etage kamen Nolte und Müller jeweils nur einmal zum Einsatz. Hier brachte Nolte sein Spiel in drei Sätzen nach Hause. Keine Chance hatte Müller bei seiner Drei-Satz-Niederlage. Da einige Mannschaften noch nicht in den Spielbetrieb eingegriffen haben, ergibt die Tabelle ein schiefes Bild. So schiebt sich Nesselröden nach drei Spielen vorerst auf Platz vier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
28.09.2016 - 11:49 Uhr

Der Abgang des Argentiniers von Atletico Madrid scheint festzustehen. Spätestens 2018 dürfte Diego Simeone gehen - vielleicht nach Deutschland.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt