Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tischtennis-Landesliga: SG Rhume muss sich geschlagen geben

Niederlage gegen den Favoriten Tischtennis-Landesliga: SG Rhume muss sich geschlagen geben

Das dritte Saisonspiel in der gut besuchten Rüdershäuser Sporthalle endete für Tischtennis-Landesligist SG Rhume gegen den Absteiger aus der Verbandsliga, den RSV Braunschweig, mit einer 5:9-Niederlage.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt bezwingt Helmstedt-Büddenstedt
Nächster Artikel
Radball-Final-Five: Chance auf eine WM-Teilnahme weiter offen

Hat mit seiner Mannschaft in eigener Halle gegen den Meisterschaftsaspiranten RSV Braunschweig das Nachsehen: Tim-Martin Kujoth von der SG Rhume.

Quelle: Richter

Rüdershausen. In Hochform präsentierte sich bei den Eichsfeldern Pascal Bigalke: Er blieb im Einzel und Doppel ungeschlagen. Aber an der Spitze gestatteten die starken Gästeasse Jens Dittmann und Niklas Nolte den Rhumern nicht einmal einen Satzgewinn.

SG Rhume – RSV Braunschweig 5:9. Wegen seines Studiums in Frankfurt stand den Gastgebern im unteren Paarkreuz Patrick Gatzemeier nicht zur Verfügung. Dafür kam aus der Reserve Frederic Müller zum Einsatz. Aber auch die Gastgeber mussten auf den unteren Rängen mit Stefan Sandmann einen Ersatzakteur in das Duell schicken.

Hart umkämpft waren die drei Eingangsdoppel –  die Gastgeber, die zwei der drei Doppel verloren, hätten mit ein bisschen mehr Glück auch eine bessere Ausbeute einfahren können. In fünf Sätzen behielt das dritte SG-Duo Pascal Bigalke/Bertram Golenia über Stefan Schröder/Axel Meyer die Oberhand. Dem Sieg ganz nah war das zweite SG-Gespann Jörg Griebsch/Frederic Müller: Die zwei Rhumer mussten sich gegen die Spitzenformation der Gäste Jens Dittmann/Niklas Nolte erst im offenen Entscheidungssatz mit 9:11 geschlagen gaben.

Anschließend brachte der Kontrahent aus Braunschweig die ersten drei Einzelpartien nach Hause und lag somit bereits mit 5:1 in Front. Das Auswärtsteam aus der Löwenstadt besaß an der Spitze mit Niklas Nolte und Jens Dittmann zwei  eminent starke Einzelkönner, die den Rhumern Tim-Martin Kujoth und Stefan Schusterbauer noch nicht einmal einen Satzgewinn gönnten.

Nicht den Hauch einer Chance

Danach wurden noch acht weitere Einzelpartien ausgetragen, wobei sich die Eichsfelder dabei nun mit einer 4:4-Ausbeute wesentlich stärker in Szene setzten konnten – allen voran Pascal Bigalke, der bei seinem ersten Auftritt über den starken Gästeakteur Christopher Vogl relativ sicher in vier Sätzen die Oberhand behielt. Auch seinen zweiten Einsatz meisterte der Rhumer mit seinem zielstrebigen Angriffsspiel gegen Stefan Schröder und setzte sich erneut nach vier Durchgängen durch.

Nervenstark präsentierte sich  sehr zur Freude der SG-Anhänger Bertram Golenia. Den ersten Satz musste Golenia gegen Stefan Sandmann zwar mit 10:12 abgeben, sicherte sich aber im Anschluss die drei folgenden Durchgänge, den letzten in der Verlängerung mit 15:13.

Aufnahme in die Einzel-Siegerliste fand außerdem der zuverlässige Jörg Griebsch: Bei seinem klaren Dreisatzerfolg ließ der Akteur aus dem Eichsfeld dem RSVer Christopher Vogl nicht den Hauch einer Chance. Axel Meyer machte für die Braunschweiger, die als heißer Anwärter auf die Meisterschaft gehandelt werden, schließlich durch seine beiden Siege in den Einzelpartien den 9:5-Auswärtssieg für seine Mannschaft perfekt.

Punkte SGR: Bigalke/Golenia (1), Bigalke (2), Griebsch (1), Golenia (1).

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSV weiter an der Spitze
Liegt mit seinem Team weiter an der Spitze der Tischtennis-Bezirksliga: Christian Kreißl vom TSV Nesselröden.

In der Tischtennis-Herren-Bezirksliga liegt der TSV Nesselröden dank seines 9:1-Heimkantersieges gegen Hatorf weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze. Ärgster Verfolger ist der SC Weende, der wie die Eichsfelder nach drei Spieltagen eine makellose Bilanz von 6:0-Punkten vorweisen kann.

mehr
05.12.2016 - 17:39 Uhr

Nach seiner Schwalbe beim 2:1-Sieg gegen den FC Schalke 04 musste Leipzigs Timo Wernerviel Kritik einstecken - und jetzt kommt auch noch Spott dazu

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt