Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tischtennis: Nesselröden ist Meister

Bezirksliga Tischtennis: Nesselröden ist Meister

Im Spitzentreffen der Tischtennis-Bezirksliga der Herren lieferte der TSV Nesselröden gegen Mitstreiter SCW Göttingen sein Meisterstück: Mit dem unerwartet klaren 9:3-Erfolg kehren damit die Nesselröder als Titelgewinner in die Bezirksoberliga Süd  zurück.  Damit ist der Altkreis Duderstadt in der kommenden Saison 2015/16 durch den TSV Seulingen, SG Rhume und TSV Nesselröden mit drei Clubs vertreten.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt gewinnt klar mit 30:23 gegen HSG Schaumburg-Nord
Nächster Artikel
Rendezvous der Besten: Göttingen und Weende im Landesfinale
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nesselröden. Mit dem Gewinn der drei Eingangsdoppel erwischten die Nesselröder einen Traumstart. Souverän in drei Sätzen behauptete sich die dritte TSV-Formation Christoph Neugebauer/Stefan Nolte gegen Joachim Vogt/Michael Khan Orhan. Das zweite TSV-Duo Christian Kreißl/Adrian Schulze behielt über Peter Zienert-Wrede/Stefan Zunder in vier Sätzen die Oberhand.

Das Spitzengespann der Gastgeber, Christopher Wüstefeld/Marc Gerstmann,  sorgte für den Kracher dieser Spitzenpartie: Die beiden Nesselröder münzten nämlich gegen Philipp Thurow/Roman Sydlowski einen 0:2-Rückstand noch in einen Fünf-Satz-Sieg um.

Diese 3:0-Führung stärkte natürlich bei den Gastgebern für die  Einzelspiele das Nervenkostüm. So behielten relativ sicher jeweils in vier Sätzen Christopher Wüstefeld und Christian Kreißl über die Gäste-Akteure Philipp Thurow und Peter Zienert-Wrede die Oberhand. Im mittleren Paarkreuz stachen dann die Trumpfkarten der Weender mit Roman Seydlowski und Michael Khan Orhan, die über Adrian Schulze in fünf hart umkämpften Sätzen und Christoph Neugebauer in vier Sätzen die Oberhand behielten.

Aber die Gastgeber blieben weiter in der Erfolgsspur und mit klaren Drei-Satz-Erfolgen sicherten Marc Gerstmannn und Stefan Nolte nach der ersten Etappe die beruhigende 7:2-Führung. Nun richteten die zahlreichen Zuschauer ihre Blicke auf das Spitzeneinzel Christopher Wüstefeld gegen den Weender Peter Zienert-Wrede: Nach dem letzten Ballwechsel ertönte in der Halle ein lauter Jubelschrei, denn in fünf Sätzen hatte der Nesselröder den für die Meisterschaft noch benötigen achten Punkt eingefahren. – TSV: Wüstefeld/Gerstmann (1), Kreißl/Schulze (1), Neugebauer/Nolte (1), Wüstefeld (2), Kreißl (1), Neugebauer (1), Gerstmann (1), Nolte (1). ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hardenberg Klassika Gartenmarkt