Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tischtennis-Regionalliga: Torpedos Damen bleiben Erster

Herbstmeisterschaft vor Augen Tischtennis-Regionalliga: Torpedos Damen bleiben Erster

In der Tischtennis-Regionalliga hat die Damen von Torpedo überraschend der erste Punktverlust ereilt: Das Spitzenspiel in Kaltenkirchen in Schleswig-Holstein endete mit einem 7:7-Unentschieden. Problemlos gewannen die Göttingerinnen anschließend ihre zweite Begegnung mit 8:3 beim TSV Flensburg.

Voriger Artikel
Handball-Landesliga: Nie gefährdeter 28:18-Triumph gegen Vorsfelde II
Nächster Artikel
Frauenvolleyball-Regionalliga: Tuspo Weende verteidigt Tabellenführung
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Kaltenkirchener TS – Torpedo 7:7
Die Ausgangslage war für die Gastgeberinnen klar: Von den beiden Spitzenspielerinnen wurden insgesamt sieben Punkte erwartet, mehr schien gegen die starken Gäste aus Südniedersachsen kaum möglich. Kaltenkirchen stellte deswegen auf Position drei eine nicht spielbereite Akteurin auf – da hatte Torpedo schon vier Gegenpunkte sicher. Und dann lief bereits im zweiten Einzel alles zugunsten eines Göttinger Erfolges, als Kateryna Kiziuk im einzigen Entscheidungssatz der Partie die Kaltenkirchener Penholder-Spielerin Cords mit 11:9 besiegte.

Scheinbar das Schlüsselspiel, doch gleich im Anschluss patzte Diana Rogusina, die ihrer Gegnerin nach 15 Niederlagen in Folge nun den ersten Sieg in dieser Liga ermöglichte. Ab da lief dieses Topspiel nach Plan: Die Spitze der Gastgeberinnen gewann alle weiteren Spiele, Torpedo hielt sich an der Nummer vier schadlos. Trotz 24:24 Sätzen war es am Ende ein Punktverlust für die Göttingerinnen, die als Aufsteiger dennoch weiterhin beste Chancen auf die Meisterschaft besitzen.

TSB Flensburg – Torpedo 3:8
Nach zwei gewonnenen Doppeln durch Kiziuk/Johanna Wiegand und Marie-Sophie Wiegand/Rogusina verliefen die ersten Einzel ganz ausgeglichen, vor allem weil die TSB-Topspielerin Sondergaard ihrer Favoritenstellung gegen die Torpedo-Spitze gerecht wurde. Bis zum 3:4 blieb das Match offen, dann legte Torpedo noch einmal entscheidend zu. Kiziuk (2), M. Wiegand, Rogusina (2) und J. Wiegand vermieden mit einem starken Finish, dass das Match noch einmal unnötig eng wurde. Angesichts der noch folgenden Begegnungen gegen Mannschaften vom Tabellenende sollte die Herbstmeisterschaft  für Torpedo jetzt so gut wie sicher eingefahren sein.

rab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 12:56 Uhr

Die Flugeinlage von Timo Werner beim Spiel gegen Schalke 04 erhitzte die Gemüter. Weil Schiedsrichter Bastian Dankert einen entscheidenden Elfmeter gab, steht auch er in der Kritik. Strafen wird es allerdings wohl keine geben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt