Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tischtennis: Seulingen gefordert

Bezirksoberliga Tischtennis: Seulingen gefordert

Für den Tabellendritten der Tischtennis-Bezirksoberliga, den TSV Seulingen, werden jetzt die drei letzten Saisonspiele eingeläutet. Nicht nur im Seulinger Lager, sondern auch bei anderen Vereinen ist man gespannt, wo die Mannschaft nach diesen Partien stehen wird. Ganz bestimmt wird  sich das im Auftrieb befindliche Team von Torpedo Göttingen III den TSV Seulingen „vorknöpfen“. Das Match wird am Sonnabend um 18.30 Uhr in Seulingen beginnen.

Voriger Artikel
Leichtathletik: LGG-Straßenläufer rennen um Landestitel
Nächster Artikel
Tischtennis: TSV Nesselröden will Hattorf schlagen, Bilshausen in Westerhof punkten
Quelle: dpa (Symbolbild)

Seulingen. Die Göttinger sind die „Mannschaft der Stunde“ und haben in der Rückrunde noch kein Spiel verloren. Inzwischen haben sie sich vom vorletzten Tabellenplatz schon mit 11:15-Zählern auf den siebten Rang vorgearbeitet.
Am vergangenen Spieltag schickten sie sogar den Spitzenreiter TTG Einbeck mit der Höchststrafe auf die Heimreise, der nun um seinen Meistertitel noch bangen muss. Die Gäste haben in allen drei Paarkreuzen gewaltig an Spielstärke gewonnen.

Im Oberhaus brachten es ihre beiden Spitzenakteure Thomas Scheper und Manfred Zilling in der Rückrunde bislang auf 12:6-Siege. Über die stärksten Trumpfkarten verfügen die Göttinger in der Mitte: Hier haben Detlef Angerstein und Lennart Schiller stolze 23:8-Erfolge eingefahren.

Selbstverständlich müssen sich die Seulinger nicht verstecken. Schließlich besitzen auch sie in allen drei Etagen Akteure mit positiven Einzel-Bilanzen. Aber sie müssen den Aufwärtstrend der Gäste in den Griff bekommen und dürfen sich nicht überrumpeln lassen. Beim 9:6-Hinspielerfolg in Göttingen brachten die Eichsfelder beim Auftakt der drei Eingangsdoppel zwei Partien  nach Hause.

Jungen-Bezirksliga: VfL Oker – TV Bilshausen (Freitag, 18.30 Uhr). Mit einem 9:3-Punktepolster kämpfen die Harzer um die Meisterschaft. Ihre Leistungsträger Jonas Hundertmark und Hüseyin Demir verfügen über hohe Erfahrungswerte und nehmen deshalb gegen die beiden TVB-Jungen Dorian Pilarski und Moritz Agte auch die Favoritenrolle ein. ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 12:53 Uhr

"Bestia negra" war gestern: Die Klubs der Fußball-Bundesliga werden von der spanischen Konkurrenz nicht mehr wie früher gefürchtet. Das zumindest behauptet der ehemalige Nationaltorhüter Santiago Cañizares (46) in der Münchner tz.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt