Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
TTC Esplingerode: Kleiner, aber feiner Haufen

Sechs Teams im Punktspielbetrieb TTC Esplingerode: Kleiner, aber feiner Haufen

Sechs am Spielbetrieb teilnehmende Mannschaften sind für einen Verein, der gerade einmal 89 Mitglieder aufweist, eine stattliche Anzahl. Und drei dieser Teams gehen sogar auf Bezirksebene an den Start. Demzufolge ist Peter Förster, der Vorsitzende des TTC Esplingerode, sehr stolz auf seinen kleinen, aber feinen „Haufen“.

Voriger Artikel
Jugendhandball: HSG und HG kassieren Niederlagen
Nächster Artikel
Tischtennis: Bilshausen empfängt SCW Göttingen
Quelle: EF

Esplingerode. „Unsere Spieler können natürlich nicht alle aus Esplingerode kommen, denn dazu ist der Ort einfach zu klein“, beschreibt der Präsident die Situation. Die erste Damen-Mannschaft agiert in der Bezirksliga, die erste Herren in der 1. Bezirksklasse. Spielerabgänge sind dort verständlicherweise nicht so leicht zu verkraften. Neue Akteure zu bekommen, ist aber auch alles andere als leicht. „Das ist im Eichsfeld sehr schwierig“, so Förster, der sich stets frühzeitig intensiv mit dieser Problematik auseinandersetzt, denn die Wechselfrist endet im Mai. „Wir möchten keinen Spieler nur für eine Saison“, verdeutlicht der gebürtige Esplingeröder. Aller Voraussicht nach müssen die TTC-Herren ihren Spitzenspieler Florian Kopp ziehen lassen, der  seinen Wechsel zur SG  Rhume angekündigt hat. „Keiner ist böse, wenn er nach Rhume geht“, verdeutlicht Förster.

Wobei sein Problem, ein starkes, konkurrenzfähiges Team in der kommenden Saison ins Rennen zu schicken, nicht kleiner wird. Natürlich gibt es die Möglichkeit, einen Spieler aus der zweiten Mannschaft hochzuziehen. Deswegen macht sich Peter Förster auch nicht verrückt, hat in 24 Jahren Vereinsvorsitz gelernt, dass man mit Gelassenheit am weitesten kommt.

Um vielleicht in ein paar Jahren aus der eigenen Jugend spielstarke Akteure rekrutieren zu können, investieren die Esplingeröder verstärkt in die Talentförderung, haben sich mit Lennard Schiller von Torpedo Göttingen einen Übungsleiter geholt, der den Nachwuchs jeden Montag trainiert und ihn versucht, sportlich weiterzubringen.

Dem Tischtennis-Insider ist der TTC Esplingerode auch durch die „acht tollen Tage“ bekannt, dem traditionellen Neujahrs-Turnier, das Förster und seine Crew nach Weihnachten ausrichten. Acht Konkurrenzen bieten die Eichsfelder dann an, gespielt wird an zwei Tischen. „Jeder weiß, worauf er sich einlässt, wenn er nach Esplingerode kommt. 80 Spieler waren beim letzten Turnier. Für unsere Halle sind wir am Limit angekommen“, erzählt der Fan des FC Bayern München. Viel Zeit, seinen Lieblingsverein zu begleiten, bleibt ihm, der unter anderem auch 23 Jahre als Ortsbrandmeister tätig war, vor zwei Jahren zurückgetreten ist, allerdings nicht. „Ich lebe jeden Tag mit dem Tischtennis“, verdeutlicht der als Zerspannungsmechaniker tätige Förster. Bald stehen wieder Wahlen beim TTC an. Manchmal, wenn ihm etwas richtig gestunken hat, denkt er schon  über Rücktritt nach. Aber nur einen kurzen Moment, denn, dass er sich nicht mehr zur Wahl stellt, „ist eher unwahrscheinlich“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt