Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Titel für zwei Leichtathleten der LG Göttingen

Hallen-Landesmeisterschaften Titel für zwei Leichtathleten der LG Göttingen

Mit nur zwei Titeln blieben die LGG-Leichtathleten bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Männer und Frauen in Hannover unter den selbst gesteckten Zielen. Kurzfristig verletzungsbedingt passen mussten Weitsprung-Titelverteidigerin Thea Schmidt und Lukas Deserno, im Kugelstoß Kandidat für eine vordere Platzierung.

Voriger Artikel
Leichtathletik-Cup: Nachwuchs der LG Eichsfeld aus Gieboldehausen dominiert
Nächster Artikel
Tanzshow „Hochschulsport goes Dance 2015“: Tribüne reicht nicht aus

Neele Eckhardt hier beim Dreisprung der Frauen in 2014.

Quelle: Kästle/dpa

Göttingen. Im Dreisprung gingen beide Titel an die LGG. Neele Eckhardts Sprung auf das Siegertreppchen war nicht mehr als eine Pflichtübung. Mit 13,34 Metern verbesserte sie ihren eigenen Landesrekord und setzte im Hinblick auf höherwertige Meisterschaften ein deutliches Ausrufungszeiten. Zweite wurde Anna-Marleen Wolf, die nach Verletzungspause aber noch nicht an ihr früheres Leistungsniveau anknüpfen konnte und nur einen gültigen Versuch über 11,86 Meter hatte.

Der zweite Titel ging an einen Newcomer. Hochspringer Phillip Rietz gewann bei seiner Dreisprung-Premiere mit 13,89 Metern. Seine eineinhalbjährige Wettkampfpause merkte man ihm auch in seiner Spezialdisziplin kaum an, in der er mit 1,99 Metern Dritter vor LGG-Kollege Malte Jäger wurde, der seinerseits seinen persönlichen Hallenrekord auf 1,96 Meter steigerte.

Lange Gesichter gab es bei den Weitspringern. Jonas Klack und Jan Brunken, im Vorjahr Meister und Vizemeister, haderten mit dem Anlauf und blieben als Dritter (7,00 m) und Fünfter (6,78 m) deutlich unter ihren Möglichkeiten. Auch die Frauen kamen nicht zurecht. In Abwesenheit von Vorjahrssiegerin Thea Schmidt sowie den beiden stärksten Göttinger Weitspringerinnen Lisanne Rieker und Neele Eckhardt sprangen Anna Schmotz und Anna-Marlen Wolf jeweils auf 5,63 Meter und landeten auf dem Plätzen zwei und drei. Zweite im Hochsprung wurde Daya Södje, die mit 1,61 Metern ihr Potenzial nicht ausschöpfte.

Überzeugende Vorstellungen lieferten die Crossläufer Jasper Cirkel und Sebastian Hanelt über 3000 Meter. Cirkel verbesserte trotz mangelnder Hallenerfahrung seine Freiluftbestzeit auf 8:53,12 Minuten und wurde Dritter. Auch Hanelt blieb als Fünfter mit 8:55,97 deutlich unter den angepeilten neun Minuten. Über 1500 Meter war Anne Spickhoff, Vierte in 4:46,28, deutlich schneller vor einer Woche als Zweite bei den U-20-Titelkämpfen.

bru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt