Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Tordifferenz entscheidet über Titel und Aufstieg

Handball-Regionsoberliga Tordifferenz entscheidet über Titel und Aufstieg

20 Spiele und am Ende entscheidet die Tordifferenz über Meisterschaft und Aufstieg. Die Handball-Regionsoberliga war an Spannung nicht zu überbieten. Die SG Spanbeck/Billingshausen musste sich wegen der um zwölf Treffer schlechteren Tordifferenz mit Platz zwei begnügen.

Voriger Artikel
HSG Göttingen landet Kantersieg zum Abschluss
Nächster Artikel
Veilchen stutzen Albatrossen mit 80:65 die Flügel

SG Spanbeck gegen TG Münden II: Tobias Dressler am Ball.

Quelle: SPF

SG Spanbeck/Billingshausen – TG Münden II 34:25 (14:15). Ein einziges Tor musste die SG vor dem Anpfiff auf Northeim aufholen, hatte mit der Drittliga-Reserve aber den nominell stärkeren Gegner. Die TG zeigte auch gleich, dass sie nicht gewillt war, Gastgeschenke zu verteilen und lag nahezu die gesamte erste Hälfte in Führung. Dazu kam die deutliche Pausenführung aus Northeim (21:13), was den Druck auf die Gastgeber noch einmal erhöhte. Doch die SG zeigte sich nach dem Wechsel davon unbeeindruckt, ging mit 18:17 selbst in Führung. Noch blieben die Gäste dran (23:25), aber die Heimsieben konnte noch einmal an Tempo zulegen, setzte sich dank einiger Kontertore auf 32:23 ab. Damit war die Partie entschieden und die SG blickte bangend nach Northeim. Das Ergebnis kam und der 20-Tore-Sieg sorgte für ungläubige Blicke und für Enttäuschung bei der SG. – Tore SG: Sommer (7), Henke (6), Meyer (6/3), Dressler (4), Huhnold (4), Deschner (3/2), Dehn (1), Dettmar (1), Junghans (1), Kolle (1).

Tuspo Weende – HSG Schoningen 21:26 (9:13). Die letzte Partie war ein Spiegelbild der Saison, Tuspo fehlte es an Konstanz. Wie so oft verschlief die Heimsieben die Anfangsphase (1:5, 3:9) und musste dann viel Kraft aufwenden, um den Rückstand zu verkürzen (14:16). Diese Kraft fehlte dann in der Endphase, außerdem wurden einige klare Chancen nicht genutzt. Das Abenteuer Regionsoberliga ist für Tuspo nach nur einem Jahr beendet. – Tore Tuspo: Meyer (7), Nörtemann (5), Willenbockel (3), Russek (2), Scherf (1), Klein (1), Ahrens (1), Löbens (1).

HSG Rhumetal – HG Rosdorf-Grone II 37:32 (18:14). Wieder einmal hatte die HG mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen, kam zudem nach einer Autopanne verspätet in Katlenburg an. Als mit Baethe der letzte etatmäßige Rückraumspieler verletzt ausfiel, schien alles gegen die HG zu sprechen. Trotz des guten Auftritts des A-Jugendlichen Meyer konnte die 6:3-Führung nicht lange gehalten werden. Fünf Treffer in Folge brachten die HSG nach vorn, und daran sollte sich im Laufe der Partie nichts mehr ändern. Bis zum 27:31 war noch Hoffnung bei den Gästen vorhanden, doch die schwand zusehends. – Tore HG II: Meyer (8), Hoffmann (6), Hartdegen (5), Pätzold (4/3), Mündemann (3), Osei-Bonsu (3), Berner (1), Klein (1), Quanz (1).

HSG OHA – MTV Geismar II 33:28 (14:13). Beim Dritten gelang dem MTV ein Blitzstart (3:0), und auch danach waren die Gäste dank ihrer aggressiven Abwehr ein gleichwertiger Gegner. Eine MTV-Schwächephase nach der Pause ließ die HSG dann davonziehen (19:14) und mehr als den Rückstand auf zwei Tore zu verkürzen (20:22), gelang dem MTV nicht. Zu stark war an diesem Tag das Konterspiel der Gastgeber. Tore MTV II: Nagel (9), Suhr (6), Schröder (5), Landesfeind (2), Dunemann (2), Heuer (2), Meyer (2).
HSG Northeim II – SC Nikolausberg 42:22 (22:13). Der Redaktion liegt kein Bericht vor.

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.09.2017 - 15:59 Uhr

Fußball-Landesliga: Auch Grone und Landolfshausen treffen auf starke Gegner

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen