Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Torpedo-Schlussdoppel macht knappen Sieg klar

Tischtennis: Herren und Jugend Torpedo-Schlussdoppel macht knappen Sieg klar

In der Tischtennis-Landesliga der Herren ging auch das dritte Spiel der Torpedo-Reserve 9:7 aus, dieses Mal wieder zugunsten der Göttinger. Den Nachteil in der Spitze (nur ein Zähler durch Spiller) glichen die gut aufgestellten Doppel Spiller/Scheper (2) und Zilling/Franke wieder aus.

Voriger Artikel
Geismar III gewinnt Derby
Nächster Artikel
Platz zwei und drei für TVG Gieboldehausen

Punktete in der Mädchen-Niedersachsenliga sowohl im Einzel als auch im Doppel: Paulina Nolte

Göttingen. Das untere Paarkreuz mit Franke und Bollow (je 1) agierte ausgeglichen.

In der Mitte schafften die Torpedaner dann den entscheidenden Vorteil durch Scheper (2) und Zilling. Als das Schlussdoppel einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Sieg umgemünzt hatte, konnte das Team endlich aufatmen.

Bezirksoberliga Herren

Der SC Weende ist neuer Tabellenführer. Der Aufsteiger siegte sowohl beim Absteiger SG Rhume (9:8) als auch gegen den TSV Langenholtensen (9:2). Dagegen kassierte die Torpedo-Dritte zwei deutliche Auswärts-Niederlagen: In Nesselröden war beim 3:9 ebenso wenig drin wie beim 2:9 im Lokalderby gegen den TTC; das Team ist nun Vorletzter.

Niedersachsenliga Jugend

Mit zwei 8:3-Erfolgen sind die Mädchen von Torpedo aus den Niedersachsenliga-Partien in Emmerke und Hachmühlen zurückgekehrt. Damit übernahmen sie die Tabellenspitze.

SV Emmerke – Torpedo 3:8. Nach zwei siegreichen Doppeln durch Kopp/Freckmann und Nolte/Nolte liefen die Einzel um einiges entspannter. Kopp (3), Freckmann, F. Nolte und P. Nolte brachten die Partie zügig über die Bühne.

TSV Hachmühlen – Torpedo 3:8. Auch diesen Gegner legte sich Torpedo ganz schnell zurecht. Kopp/Freckmann, Freckmann (2), P. Nolte (2) und eine wieder herausragende Nora Kopp (3) ließen nie Zweifel an ihrem Sieg.

Der männliche Torpedo-Nachwuchs spielte gegen den Tabellennachbarn Arminia Hannover 7:7. Lange Zeit drohte sogar ein doppelter Punktverlust, denn vor den beiden letzten Einzeln lagen Reiss/Weiss, Peters, Weiss (2) und Bollow mit 5:7 zurück. Doch in den Schlusseinzeln bewiesen Peters und Weiss dann sehr gute Nerven und holten die Punkte.

Von Ralph Budde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hardenberg Klassika Gartenmarkt