Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Torpedo bleibt Branchenführer

Tischtennis Torpedo bleibt Branchenführer

Tischtennis: Göttinger stellen klassenhöchste TeamsTorpedo Göttingen bleibt auch in der Tischtennis-Saison 2017/18 „Branchenführer“. Die Damen haben sich in der 3. Liga etabliert, und das erste Herren-Team geht erneut in der Oberliga an den Start.

Voriger Artikel
EM-Silbermedaille für Svenja Reinhardt
Nächster Artikel
Doppel-Gold im Kanupolo mit Göttinger Hilfe

Routinier in den Reihen des Herren-Oberligisten: Ahmed Kösterelioglu spielt schon seit Jahren erfolgreich für Torpedo.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. In der Besetzung Holzendorf, Kösterelioglu, Schönknecht, Hollung, Teuteberg, Koch und Kreißl möchte die Mannschaft an die erfolgreiche letzte Spielzeit anknüpfen.

Eine Klasse darunter startet die SG Lenglern. Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga hat sich der Klub mit dem Ex-Weender Orhan verstärkt, sodass man hier sicher gelassen in den Vergleich mit der teilweise starken Konkurrenz gehen kann.

In der Landesliga hat der Bovender SV nach dem dritten Platz in der abgelaufenen Saison nun beste Chancen, den Aufstieg zu schaffen, da mit dem Ex-Lenglerner Argut die Spitze noch besser besetzt werden konnte. Für die Torpedo-Reserve sollte es in kaum veränderter Aufstellung mindestens wieder zum sicheren Klassenerhalt reichen.

In der Bezirksoberliga starten aus der Region der TTV Geismar, der TTC, der abgestiegene SC Weende und auch die Bovender Reserve, die den Sprung gleich aus der Bezirksklasse in diese Liga geschafft hat. Dennoch ist auch die Bezirksliga mit viel Mühe komplett eingerichtet, unter anderem mit Landolfshausen, der Reserve des SC Weende und der abgestiegenen Torpedo-Dritten.

Dünn besetzte Bezirksklasse mit nur acht Teams

Noch dünner als im vergangenen Spieljahr sieht es allerdings in der Bezirksklasse aus, wo sich nur acht spielwillige Teams gefunden haben, die allesamt ohne Abstiegsängste spielen dürfen. Der Grund liegt auf der Hand: In dieser Klasse liegt die „Schnittstelle“ zwischen den Vierer- und Sechser-Mannschaften. Einige Klubs können keine Sechserteams stellen, viele wollen einfach nicht und melden lieber in den Kreisligen, die allesamt komplett bestückt sind.

Bei den Damen geht Torpedo in eine weitere Saison in der 3. Liga. In der Verbandsliga tut sich der TTV Geismar eine weitere Spielzeit an, obwohl mit Schönknecht die beste Spielerin der Liga abgewandert ist und der Abstieg aus eigener Kraft kaum zu vermeiden sein wird. Die Torpedo-Reserve hat sich wieder für die Landesliga gemeldet. Sowohl die Bezirksoberliga als auch die Bezirksliga beginnen die Saison in Sollstärke.

Erfreuliche Nachrichten im Nachwuchsbereich

Erfreuliche Nachricht gibt es aus dem Nachwuchsbereich: Mit Torpedo und dem SC Weende starten wieder zwei Jungen-Teams in der Niedersachsenliga.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 16:19 Uhr

Michael Tappe, Trainer des Kreisliga-Schlusslichts DSC Dransfeld, hat aus der sportlichen Talfahrt Konsequenzen gezogen und ist zurückgetreten. Ausschlaggebend war die 0:3-Niederlage im Kellerduell zwischen Dransfeld und dem bisherigen Tabellenvorletzten Nikolausberger SC.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen