Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Torpedos Frauen-Team nimmt Konturen an

3. Tischtennis-Liga Torpedos Frauen-Team nimmt Konturen an

So langsam nimmt für Torpedos Tischtennis-Damen die kommende Spielzeit Formen an. Das höchstklassige Göttinger Tischtennis-Team wird wieder in der 3. Liga Nord starten, dieses Mal besteht diese Staffel immerhin schon aus acht Vereinen.

Voriger Artikel
Lisa Jung erfüllt weitere DM-Norm
Nächster Artikel
Schützen schon in guter Frühform

Spielt künftig in der 2. Liga: Ex-Torpedanerin Kumaresan.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Alte Bekannte sind Borussia Düsseldorf, Rödinghausen, Großburgwedel und der TSB Flensburg. Neu in der etwas verändert geschnittenen Liga sind nun Hannover 96 - der harte Kontrahent aus der letzten Regionalliga-Saison - und mit dem TTC GW Limburg sowie der Kasseler Spvgg. Auedamm zwei hessische Klubs.

Verzichten muss Torpedo in der neuen Saison auf die beiden indischen Spitzenspielerinnen. Mit Shamini Kumaresan konnte keine finanzielle Einigung erzielt werden, sie ist nach Anröchte in die 2.Liga gewechselt. Mousumi Paul ist zwar noch offiziell Torpedanerin, hält sich aber weitgehend in ihrer Heimat auf und wird de facto nicht zur Verfügung stehen.

Auch Kateryna Kiziuk hat Göttingen verlassen und sich dem Ligakonkurrenten Flensburg angeschlossen. Auch hier waren die zu hohen Kosten - in erster Linie Reisekosten - ausschlaggebend.

Manager Kempe glaubt jedoch guten Ersatz gefunden zu haben. So wurde er in Russlands 1. Liga fündig, wo er die 25 Jahre alte Abwehrspielerin Lillya Kolyucheva aus Samara loseiste. Sie soll möglichst oft zum Einsatz kommen - im Gegensatz zu Mallika Bhandarkar. Die Inderin musste verletzungsbedingt zuletzt länger pausieren, zeigte aber bei den Belgien Open schon wieder gute Form. Da sie in Frankfurt Lehrgänge absolviert, wird die Zahl ihrer Einsätze wohl überschaubar bleiben.

Das dürfte jedoch kein Problem darstellen, denn die Göttinger „Stammkräfte“ Schlüter, Rogusina und die Wiegand-Schwestern zeigten besonders in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit starke Form und warteten mit einigen Überraschungen auf. Dazu kann das Team die Serie ganz entspannt angehen, denn wieder wird es keinen Absteiger geben. Möglicherweise kann sich Torpedo sogar in Richtung Spitze orientieren, die Saison beginnt Ende September.rab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
05.12.2016 - 13:18 Uhr

Das Wolfsburger Experiment mit teuren Nationalspielern wie Schürrle, Kruse & Co ist gescheitert. Auch der Abschied des kostspieligsten Transfers der Vereinsgeschichte steht nun bevor.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt