Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Neuer Streckenverlauf für Jedermannrennen

Tour d'Energie Neuer Streckenverlauf für Jedermannrennen

Die 2200 gemeldeten Starter für die 100-Kilometer-Schleife der Tour d‘Energie müssen sich kurzfristig auf eine neue Strecke einstellen. Die Göttinger Sport und Freizeit GmbH bestätige auf Tageblatt-Anfrage, dass die Bauarbeiten an der B80 im Bereich Hann. Münden bis zum Renntag des Jedermann-Radrennens am 24. April nicht abgeschlossen sind.

Voriger Artikel
Mit Tunnelblick im Sprint
Nächster Artikel
TV Jahn kann den Aufstieg noch schaffen

Die Radfahrer müssen sich bei Hann. Münden auf einen geänderten Streckenverlauf einstellen.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. „Die Strecken-Highlights bleiben mit Bramwald und dem Hohen Hagen erhalten. Die neue Streckenführung gibt der großen Schleife allerdings einen wirklich neuen Charakter“, versichert Daniel Koch. Der Bereich Hann. Münden werde allerdings sehr weiträumig umfahren, so der GoeSF-Projektleiter weiter.

Sicherungsarbeiten verzögert

Details zur neuen „sehr interessanten“ 100-Kilometer-Schleife, die das Mündener Gebiet nicht befahren wird, will die GoeSF am Dienstagmorgen während einer Pressekonferenz präsentieren.

Die Hangsicherungsarbeiten an der B 80 bei Hann. Münden hatten sich nach einem Hangrutsch verzögert. Ursprünglich sollten die Arbeiten am 18. April abgeschlossen sein. Da der Untergrund jedoch weicher war als erwartet, konnten die Sicherungsnetze noch nicht befestigt werden.

„Wir waren optimistisch, dass die Arbeiten an dem abgerutschten Hang rechtzeitig fertiggestellt sind. Dennoch haben wir früh an einem Plan B gearbeitet“, so Koch. Dies sei eine enorme Herausforderung gewesen, doch dank einer sehr guten Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr sowie anderen ehrenamtlichen Helfern sei der GoeSF eine mehr als zufriedenstellende Lösung gelungen.

Erste Änderung seit 2012

Koch sieht in der Streckenänderung sogar einen neuen Anreiz für langjährige Tour-Teilnehmer, denn seit 2012 ist die 100-Kilometer-Etappe nicht mehr geändert worden.

Insgesamt werden beim Göttinger Jedermann-Radrennen am Sonntag, 24. April, 3700 Pedalritter an den Start gehen. 2200 Radsportler nehmen die große Schleife in Angriff. 1500 Jedermänner fahren die kleine 45-Kilometer-Schleife. Diese Strecke kann unverändert gefahren werden. Beide Strecken sind seit Beginn des Monats ausgebucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 09:11 Uhr

Hoffenheims Angreifer Sandro Wagner hat sich nach seinem Doppelpack gegen den 1. FC Köln als besten Spieler seiner Zunft bezeichnet - und müsste demnach ja auch ein Kandidat für Bundestrainer Joachim Löw sein

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt