Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trainer im Test-Modus

Fußball-Landesliga Trainer im Test-Modus

Der Rückrundenauftakt fällt für zwei Göttinger Fußball-Landesligisten ins Wasser: Wie am Freitagnachmittag bekannt wurde, kann das Südniedersachsenderby zwischen dem 1. SC Göttingen 05 und dem SCW wegen Unbespielbarkeit des Platzes im Maschpark nicht stattfinden. Auch die Partie des TSV Landolfshausen gegen den MTV Gifhorn fällt aus.

Voriger Artikel
HG ohne Mitleid für Lüneburg
Nächster Artikel
Training statt Punktspielauftakt

Philipp Portwich, Trainer des 1. SC 05 nutzt das Wochenende für Testspiele.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Alternativ haben die 05 und der SCW Testspiele anberaumt, beide werden am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz der BSA Weende angepfiffen: Zunächst trifft um 10 Uhr das Landesliga-Schlusslicht 05 auf den Bezirksligisten Sparta, dann treten um 14 Uhr der Tabellenzehnte der Landesliga aus Weende und der Bezirksliga-Tabellenführer FC Grone gegeneinander an.

05-Trainer Philipp Portwich und das Team wären mit einer gehörigen Portion Optimismus ins Nachholspiel gegen den SCW gegangen: „Ich bin total zufrieden. Wir sind mit 16 Leuten im Training, und es ziehen alle gut mit“, berichtete der Coach, der bei 05 zusammen mit Oliver Hille an der Seitenlinie steht.

Die beiden Neuzugänge, Torwart Nils Holzgrefe und Stürmer Benjamin Zackenfels, seien eine „absolute Bereicherung“. Holzgrefe ist die neue Nummer eins, zumal Robin Windel nach einer Knie-OP für unbestimmte Zeit ausfällt. Reservekeeper ist Fady Saleh, der aus der U 18 aufsteigt und zu Saisonbeginn vom SC Hainberg kam. Zackenfels wiederum „kann uns weiterhelfen und vom Typ her die Mannschaft mitreißen“.

Beim 0:0 im ersten Test gegen Hagenberg hat Portwich die Chancenverwertung missfallen – ein 05-Dauerthema: „Der Torabschluss ist immer noch ein Manko. Wenn man gegen einen Bezirksligisten kein Ding macht, ist das einfach zu wenig, sagt der Coach. Außerden wurmt ihn, dass Dogan, Bruns und Daube immer noch verletzt sind. „Wie lange, wissen wir noch nicht. Sie würden uns enorm weiterhelfen“, so der 05-Trainer.

Im Testspiel gegen Sparta soll die Fitness getestet werden. „Wir wollen wesentlich offensiver auftreten als während der Saison“, sagt Portwich. Ziel sei es, viele Torchancen herauszuspielen und hinten sicher zu stehen. Das wichtigste für 05 dürften aber momentan Siege sein - die sind gut fürs Selbstvertrauen.

„Wir sind durch die Nachholspiele sowieso in der Vorbereitung in die Bredouille gekommen und sind nicht undankbar, dass das Spiel gegen 05 ausfällt“, sagt SCW-Trainer Marc Zimmermann, der sich auf den Test gegen Grone freut. „Auf der Sechser- und Zehner-Position sowie bei den Stürmern und Außenspielern haben wir einige Variationsmöglichkeiten, könnten also einige Positionen verschieben“, erläutert der Coach, der im Training aktuell auf 20 Spieler zurückgreifen kann, auf die „volle Kappelle“. Ausnahmen sind Hanno Westfal, Tom Fischer (beide Auslandssemester) und Fabian Dybowski (langzeitverletzt).

Das nächste Nachholspiel für den SCW steht am Sonntag in einer Woche beim FC Braunschweig an. „Wir haben für den Fall der Fälle einen Heimrechttausch angeboten“, berichtet Zimmermann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 18:16 Uhr

Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer rechnet in diesem Jahr nicht mehr mit der Verpflichtung eines neuen Sportdirektors beim Hamburger SV.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt