Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trainingspartner: „Das Pferd akzeptiert mich“

Crossläufer Andreas Gerrits kehrt mit drei Titeln von Landesmeisterschaft zurück Trainingspartner: „Das Pferd akzeptiert mich“

 Zwei Starts, drei Titel und ein zweiter Platz: Die lange Anreise zu den Cross-Landesmeisterschaften nach Lingen hat sich für Andreas Gerrits (LGG) gelohnt. „Sechs Stunden hat unsere kleine, feine Truppe im Auto gesessen.

Voriger Artikel
„Oft reicht uns ein Augenkontakt“
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone ist nicht zu bremsen

Drei Cross-Landestitel für Andreas Gerrits (hier beim Dransfelder Hasenmelkerlauf).

Quelle: CR

Göttingen. Auf dem Rückweg war die Stimmung dann besonders gut“, berichtete der 36-Jährige, der im zweiten Jahr in der Seniorenklasse M 35 startet.
Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und nasskaltes Wetter sorgten für echtes Cross-Feeling. Die Strecke war längst nicht so flach, wie man sie im Emsland vielleicht vermutet.

„Es gab Hügel, Anstiege und Wald – alles Natur, nichts aufgeschüttet. Und es war matschig“, sagte Gerrits, für den es wichtig ist, „beim Crosslauf auch richtig dreckig zu werden“. Gleich zwei Wettkampf-Outfits hatte der Tiefbau-Ingenieur in seiner Tasche. Zunächst trugen drei Göttinger Leichtathleten auf der kurzen Mittelstrecke über 3,3 Kilometer („Für mich viel zu kurz“) eine LGG-Vereinsmeisterschaft aus.

„Mit Sebastian Hanelt habe ich ja den größten Konkurrenten in den eigenen Reihen“, sagt Gerrits über seinen Teamkollegen der Zweiter wurde, gefolgt von Volker Hillebrecht auf Rang vier. Als Mannschaft waren die Göttinger nicht zu schlagen und wurden Meister.

Zwei Stunden später fiel der Startschuss auf der langen Distanz über 9,3 Kilometer. „Die Doppelbelastung ist schon eine besondere Herausforderung, aber auch nicht so ungewöhnlich“, sagte Gerrits, der sich auch hier durchsetzte und mit dem Team Zweiter wurde hinter der LG Braunschweig. „Das ist in dieser Wertung der FC Bayern in Niedersachsen. Die haben einfach die besseren Einzelläufer.“

Etwa fünfmal pro Woche zieht Gerrits nach der Arbeit die Laufschuhe zum Training an, meistens trifft er sich mit seinen LGG-Teamkameraden. Manchmal aber auch mit seiner Frau, einer Reiterin. „Sie lässt laufen und das Pferd akzeptiert mich als Partner“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Am letzten Februar-Wochenende steht für Gerrits, der gerade in Bovenden ein Haus baut, der Saisonhöhepunkt der Cross-Saison an: die Deutschen Meisterschaften in Herten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt