Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Traumtor durch André Kopp

Radball-Bundesliga Traumtor durch André Kopp

Sechs Punkte wünschten sie sich vor dem Spieltag, sechs Punkte holten sie sich am vierten Spieltag der 1. Radball-Bundesliga. Dementsprechend zufrieden kehrten André und Manuel Kopp auch  aus Ginsheim zurück. Allerdings fiel das Duo vom RV Stahlross Obernfeld vom vierten auf den sechsten Rang zurück, da sie zum einen nur drei statt der sonst vier Begegnungen absolvieren mussten, und zum anderen auch die Konkurrenz Boden gutmachte.

Gleich im ersten Spiel gegen Oberesslingen trumpften die Eichsfelder auf, wobei es in der erste Hälfte noch nicht ganz so rund lief bei den Cousins, die zwar mit 1:0 in Führung gingen, dann aber noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen mussten.

„In der zweiten Hälfte haben wir dann offensiver gespielt“, berichtete Manuel Kopp. Eine Maßnahme, die sich als richtig herausstellen sollte, denn die Obernfelder dominierten die Partie jetzt eindeutig. Einen zusätzlichen Motivationsschub bekam das Gespann dann nach einem spektakulären Tor durch André Kopp. „So etwas habe ich noch nicht gesehen. Es war ein unglaubliches Tor“, beschrieb Manuel den Flugkopfball seines Mitspielers. „Dies hat uns natürlich noch zusätzlich Auftrieb gegeben. 

Vorteil abgepfiffen

Den sie gegen Gastgeber Ginsheim auch gut gebrauchen konnten. Denn gleich zu Beginn des Spiel wurde den Kopps ein Vorteil abgepfiffen. „Sonst hätten wir mit 1:0 geführt.“ Die Führung glückte ihnen zwar kurze Zeit später, doch statt 2:0 hieß es nun nur 1:0. „Wahrscheinlich wäre die Partie sonst anders verlaufen“, mutmaßte Manuel Kopp. So aber spielten die Ginsheimer ihren Heimvorteil aus und zeigten sich auch in der Offensive sehr stark, so dass es am Ende 4:2 für die Gastgeber hieß.  Eine eindeutige Angelegenheit war dann wieder das 8:3 der Obernfelder gegen Hechtsheim. Doch auch dort war Manuel Kopp nicht ganz zufrieden, denn nach einer beruhigenden Führung hieß es plötzlich nur noch 2:2. In der zweiten Hälfte machten die Eichsfelder dann kurzen Prozess mit ihrem Gegner. „Da lief es sehr gut bei uns und Hechtsheim ist dann, wie schon in den anderen Begegnungen, als sie in der ersten Hälfte gut mitgehalten haben, eingebrochen“, berichtete Manuel Kopp. 

Das Stahlross-Duo befindet sich nun weiter in Schlagdistanz zu den führenden Teams, will am 23. Mai in Ailingen erneut punkten.

Vicki Schwarze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen