Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Trier: Acht Punkte weg

Volleyball Trier: Acht Punkte weg

Ein letztes Mal in der Spielzeit 2014/15 schlagen die Bezirksliga-Volleyballer des TSV Nesselröden sowie die Bezirksklassen-Spielerinnen aus Gieboldehausen und Bodensee am heutigen Sonnabend auf. Alle drei Eichsfelder Mannschaften können recht entspannt an den Start gehen, denn für keine von ihnen geht es noch um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg. Sämtliche Spiele starten um 15 Uhr.

Voriger Artikel
Handball: Spitzenspiel für Duderstadt II
Nächster Artikel
Veilchen-Ladies patzen beim Hauptrunden-Finale in Hannover
Quelle: dpa (Symbolbild)

Eichsfeld. Herren-Bezirksliga: ASC 46 Göttingen IV – TSV Nesselröden. Theoretisch könnte der TSV noch auf Platz zwei springen, doch dazu müsste der 1. VC Pöhlde noch patzen, und „damit rechne ich nicht“, sagt Nesselrödens Spielertrainer Guido Leineweber. „Wir wollen das letzte Spiel vernünftig zu Ende bringen, möglichst mit einem Sieg, dann haben wir eine gute Saison gespielt.“

Leineweber wird den Nesselrödern jedoch ebenso fehlen wie Florian Große, da beide in den Skiurlaub fahren. Der TSV-Spielertrainer hofft deshalb, dass sich die angeschlagenen Stefan Kwoczek und Dennis Hellmold einsatzbereit melden: „Sonst wird es personell eng.“

Frauen-Bezirksklasse: TV Germania Hattorf II – TV Germania Gieboldehausen. Während sich die Gieboldehäuserinnen bereits die Vizemeisterschaft gesichert haben, belegen die Damen aus Hattorf den fünften Rang. Verzichten muss der TVG unter anderem auf Außenangreiferin Anna Hellmann, die ihren 25. Geburtstag feiert.

Da Coach Stefan Kwoczek voraussichtlich mit der Herrenmannschaft des TSV Nesselröden selber aktiv ist, wird Mannschaftsführerin Luisa Nolte als Spielertrainerin fungieren. „Sie hat die Mannschaft super durch die Saison geführt und deshalb habe ich vollstes Vertrauen in sie“, versichert Kwoczek

SG Volleyball Münden II – VfB Bodensee. Unabhängig vom Ausgang des sportlichen Duells  gegen Münden II wird der VfB die Saison auf dem vierten Platz abschließen. „Das war das Ziel. Die Platzierung ist voll in Ordnung, auch wenn Dritter zu werden natürlich noch schöner gewesen wäre“, sagt Bodensee-Trainerin Ute Henniges. Zum Ausklang der Spielzeit wollen die Spielerinnen aus Bodensee ähnlich auftrumpfen wie beim 3:0-Hinspielerfolg. cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 15:23 Uhr

Ralf Rangnick hat sich in der hitzigen Debatte um die Schwalbe von RB Leipzigs Stürmer Timo Werner noch einmal zu Wort gemeldet.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt