Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tuspo Weende II rutscht auf Abstiegsrang

Frauenvolleyball Tuspo Weende II rutscht auf Abstiegsrang

Schwarzes Wochenende für die heimischen Oberliga- und Verbandsliga-Volleyballerinnen: Weil Weende seine Heimspiele gegen Salzgitter und Gifhorn verloren hat, rutschte es auf einen direkten Abstiegsplatz ab.

Voriger Artikel
ASC 46 festigt Platz drei
Nächster Artikel
SVG 07 in der Testphase

Göttingen. Tuspo Weende II – MTV Salzgitter 0:3 (22:25, 19:25, 23:25). Gut mitgehalten, lange in jedem Satz geführt und doch verloren, so lässt sich die Partie der Weenderinnen gegen den Tabellendritten zusammenfassen. Beispielhaft für die späten Weender Einbrüche war Durchgang drei, als der Tuspo nach Aufschlagserien von Mara Hedicke und Fulvia Scarioni mit 12:8 und 20:17 führte um dann doch mit 23:25 zu verlieren. „Höchst ärgerlich, heute wäre deutlich mehr gegen Salzgitter möglich gewesen. Aber immer auf der Zielgeraden geben wir die Sätze noch ab“, ärgert sich Weendes Außenangreiferin Christine Pieper.

Tuspo Weende- MTV Gifhorn 1:3 (23:25, 20:25, 25:19, 11:25). In diesem wichtigen Match führte der Tuspo im ersten Satz schon mit 23:19, um dann doch noch 23:25 zu verlieren. „Das ist nur Kopfsache, die Mannschaft ist verunsichert und braucht dringend ein Erfolgserlebnis. Sportlich können wir gut in der Liga mithalten, aber die Nerven müssen halt auch mitspielen“, analysiert Coach Harms nach dem Match. Denn auch Satz zwei ging hart umkämpft an die Gäste. Und als Weende endlich im dritten Durchgang den ersten Satz des Tages gewinnen konnte folgte postwendend der Rückschlag, Satz vier ging sang- und klanglos verloren.

Vfl Wolfsburg- ASC 46 3:2 (25:19, 22:25, 17:25, 25:19, 15:10). Nur acht Spielerinnen hatte Coach Marcel Rieskamp zur Verfügung, darunter mit Maxi Schulz die Zuspielerin der zweiten Mannschaft, die die verhinderte Swantje Oberthür sehr gut vertrat. Trotz der dünnen Personaldecke schlug sich der Tabellenzweite in Wolfsburg wacker, gegen den Tabellenfünften fiel die Entscheidung erst im Tie-Break. „Insgesamt war es ein hartumkämpftes Match mit dem glücklicheren Ende für Wolfsburg. Coach Rieskamp hat uns immer wieder taktisch wertvolle Hinweise gegeben, manchmal haperte es einfach an unserer Umsetzung“, erklärte ASC-Außen Stephanie Petzold nach der Partie.

Vfl Wolfsburg- MTV Grone 3:1 (25:19, 29:27, 21:25, 25:19). Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel im zweiten Satz, als sich Wolfsburg nach hartem Fight mit 29:27 die 2:0 Satzführung holte. Grone gelang zwar noch der Anschluss, der MTV konnte die Partie aber nicht mehr umbiegen. Nun müssen selbst die viertplatzierten Gronerinnen fünf Spieltage vor Saisonende noch etwas zittern, denn auf den MTV Giesen auf dem siebten Platz  haben sie nur drei Punkte Vorsprung, und der Tabellensiebte muss die  Abstiegsrelegation spielen.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt